DAX
- Thorsten Küfner - Redakteur

Rendite 10-jähriger Bundesanleihe auf Redkordtief – jetzt auf Gold und Aktien setzen!

Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen ist am Mittwoch wegen neu aufgeflammter Sorgen vor den Folgen des Brexit-Votums auf ein neues Rekordtief gefallen. Kurz nach Handelsstart rentierte die Bundesanleihe bei nur noch minus 0,19 Prozent so niedrig wurden Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit nie zuvor verzinst.

Der für den deutschen Markt richtungweisende Euro-Bund-Future stieg um 0,08 Prozent auf 167,91 Punkte. Die Furcht der Anleger vor den Auswirkungen des Brexit-Votums für die Finanzstabilität und die Wirtschaft ist zurück. Anlageklassen wie Aktien oder Öl, die üblicherweise in konjunkturell guten Phasen gefragt sind, verloren an Wert. Gefragt sind dagegen die als sicherer Hafen geltenden Bundesanleihen. Dirk Gojny, Rentenmarktexperte bei der National-Bank, spricht von einem "Brexit-Blues".

Der britische Notenbankchef Mark Carney hatte am Dienstag vor Gefahren für die Finanzstabilität und vor einer erheblichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Großbritannien gewarnt. Zudem sind zuletzt die politischen Unsicherheiten gewachsen. Führende Brexit-Befürworter haben das politische Feld geräumt.

Die 15 besten Goldaktien
Relativ risikolose Geldanlage bringt derzeit einfach keine Rendite mehr. Anleger sollten daher einfach den Mut aufbringen und sich auch an riskantere, aber langfristig wohl deutlich ertragreichere Assetklassen wie Aktien oder Gold (und Silber) wagen. Bei welchen Goldaktien sich angesichts des laufenden Bullenmarktes nun der Einstieg lohnt, erfahrne Sie im aktuellen Heft 28/2016.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr