Helma Eigenheimbau
- Michael Schröder - Redakteur

Real-Depot-Wert Helma Eigenheimbau: Rekordzahlen machen Lust auf mehr – Aktie vor Kaufsignal!

Helma Eigenheimbau setzt den dynamischen Wachstumskurs fort. Der Baudienstleister hat über eine signifikante Umsatz- und Ergebnissteigerung in den ersten sechs Monaten 2016 berichtet. Der höchste Auftragsbestand der Unternehmensgeschichte zur Jahresmitte stellt zudem eine exzellente Ausgangsposition für ein sehr umsatzstarkes zweites Halbjahr dar.

Die Umsatzerlöse in der ersten Jahreshälfte 2016 sind um 34 Prozent auf 103 Millionen Euro gestiegen. Bei weiterhin erfreulichen Rohertragsmargen konnte EBIT um rund 29 Prozent auf 6,3 Millionen Euro verbessert werden. Das Ergebnis je Aktie erreichte 0,90 Euro (Vorjahr: 0,61 Euro). Wie in den Vorjahren wird die Gesellschaft auch in 2016 witterungsbedingt einen Großteil des Jahresergebnisses in der zweiten Jahreshälfte erwirtschaften.

Auch vertriebsseitig hat sich die dynamische Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt. So legte der Netto-Auftragseingang um sieben Prozent auf 120,6 Millionen Euro zu. Der Vorstand erwartet, dass der Auftragseingang in der zweiten Jahreshälfte 2016 wie in den Vorjahren deutlich höher ausfallen wird als in den ersten sechs Monaten des Jahres.

Der Netto-Auftragsbestand, welcher sich aus der Netto-Auftragssumme der zum Bilanzstichtag im Bestand befindlichen und damit nicht schlussgerechneten Aufträge zusammensetzt, belief sich zum 30. Juni 2016 auf 308,7 Millionen Euro und lag damit um 30 Prozent über dem Vorjahreswert – eine starke Ausgangsposition für ein sehr umsatzstarkes zweites Halbjahr dar.

Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt: Diese sieht einen Anstieg des Umsatzes auf rund 260 Millionen Euro (Vorjahr: 210,6 Millionen Euro) sowie eine Erhöhung des EBIT auf 22,0 Millionen Euro (17,8 Millionen Euro) vor.

Die Rahmendaten passen, die Aussichten machen Lust auf mehr. Die Aktie sollte daher ihre Konsolidierung beenden und Kurs auf neue Rekordstände nehmen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf dieses Szenario.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: