DMG MORI SEIKI
- Jochen Kauper - Redakteur

Real-Depot: Bittere Pille - DMG Mori Seiki mit den erwartet guten Zahlen

Das war bitter. Innerhalb weniger Stunden wurden am Mittwoch gleich zwei Hebelprodukte im Real-Depot von DER AKTIONÄR ausgestoppt. Dabei zeigte sich der Markt doch einigermaßen stabil. Das Schlimme daran: Es erwischte dabei auch den Schein auf DMG Mori Seiki. Dabei meldete der Maschinenbauer am Donnerstag die erwartet guten Zahlen.

Starke Zahlen

Das Ergebnis nach Steuern stieg im zweiten Quartal um ein Drittel auf 26,6 Millionen Euro, wie die im MDax notierte Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Das operative Ergebnis (Ebit) legte um knapp 23 Prozent auf 39,4 Millionen Euro zu. Analysten hatten mit Zahlen in etwa auf diesem Niveau gerechnet. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 4 Prozent auf 529,3 Millionen Euro. Die Jahresprognose wurde bestätigt. DMG erwartet ein Umsatzplus von etwa zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Euro bei einem Auftragseingang von 2,3 Milliarden Euro. Das Ebit soll bei rund 175 Millionen Euro und der Vorsteuergewinn bei rund 165 Millionen Euro liegen. Bereits im Vorfeld der Zahlen hat die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für DMG Mori Seiki auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,50 Euro belassen.


Dabei bleiben

Die guten Zahlen werden der Aktie in den nächsten Monaten weiter Rückenwind verleihen. Der Rücksetzer am Donnerstag kann zum Einstieg beziehungsweise zum aufstocken der Position genutzt werden. Es bleibt dabei: In einem freundlichen Marktumfeld sollte die Aktie von DMG-Aktie nachhaltig über den Widerstand bei 26 Euro steigen. Das nächste Ziel liegt dann bei 30 Euro. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Herbert Meier -
    Das war gar nix.
  • David Herges -
    Das war wohl nix.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Roter Oktober: Bei BMW, Commerzbank, Cancom, C.A.T. Oil, Drillisch, Nordex, HeidelbergerDruck und Co drohen massive Verkaufssignale – Hält die 9.000 im DAX?

Während viele europäische Länder in den vergangenen Monaten einen Schwächeanfall nach dem anderen erlebten, zeigte sich die deutsche Wirtschaft zuletzt robust. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Börse reagiert verschnupft. Enttäuschende Nachrichten zur Industrieproduktion haben DAX und Co heute … mehr