ProSiebenSat.1
- Andreas Deutsch - Redakteur

ProSiebenSat.1: Fantasie weg?

Der Fernsehsender ProSiebenSat.1 reagiert auf die Annäherungsversuche aus Italien sehr kühl. Der MDAX-Konzern hat Spekulationen über eine Fusion mit dem Mediaset zurückgewiesen. Die Börse reagiert enttäuscht, die Aktie fällt. Warum ProSiebenSat.1 auf dem aktuellen Niveau trotzdem spannend ist.

„Wir befinden uns nicht in Fusionsgesprächen mit Mediaset“, so ProSiebenSat.1-Chef Max Conze. „Ich erkenne in einem Zusammenschluss keine industrielle Logik

Zuvor hatte bereits ProSiebenSat.1-Vizechef Conrad Albert in einem Reuters-Intervieweine Übernahme durch Mediaset ausgeschlossen: „Wenn ich auf die harten Fakten schaue und mir die Bilanz von Mediaset anschaue, weiß ich, dass eine Übernahme völlig illusorisch ist.“

Mediaset würde gerne

Aussagen, die man in Cologno Monzese bei Mailand nicht gerne hört. Der Medienkonzern hatte sich wiederholt für einen Zusammenschluss europäischer TV-Anbieter ausgesprochen. Zuletzt plädierte Verwaltungsratschef Fedele Confalonieri für einen Zusammenschluss mit „den Deutschen“. Allerdings schränkte er ein, dass solch ein Plan nicht allein von Mediaset abhänge.

Unternehmen KGV 19e KGV 20e EV-Umsatz EV-EBITDA Dividendenrendite
ProSiebenSat.1 8 7 1,5 6,5 8,0%
Mediaset 12 11 1,5 4,5 5,8%
RTL 11 11 1,3 6,7 8,0%
ITV 10 10 2 8,6 6,0%

Noch Fantasie drin

Die ProSiebenSat.1-Aktie bleibt trotzdem spannend, auch wenn der Deal nicht zustande kommen sollte. Das Unternehmen ist nach dem Crash viel günstiger als die europäischen Konkurrenten, obwohl alle mit den gleichen strukturellen Problemen zu kämpfen haben. Die Aktie ist eine Wette für Mutige mit Ziel 20 Euro. Stopp: 11,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

ProSiebenSat.1: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Im deutschen Mediensektor ist wieder Leben drin. Nachdem der Finanzinvestor KKR gleich vier Medienfirmen übernommen hat, um ein neues Medienimperium aufzubauen, sorgen am Dienstag Spekulationen über eine Zusammenarbeit von Facebook und Axel Springer für Aufmerksamkeit an der Börse. Der Sektor ist … mehr