Aixtron
- Werner Sperber - Redakteur

Prior: Aixtron verkommt zum schrumpfenden Politiker-Spielball

Die Prior Börse erklärt, eigentlich war der chinesische Kaufinteressent für Aixtron, hinter dem die chinesische Regierung stehen soll, schon am Ziel. Die Aktionäre hatten die gewünschte Mindestmenge an Anteilen zu Kauf angedient und die deutsche Bundesregierung erlaubte die Übernahme und erteilte eine Unbedenklichkeits-Erklärung. Genau die nahm sie jetzt wieder zurück, angeblich weil US-Geheimdienstagenten Regierungspolitikern Papiere vorgelegt hätten, die beweisen sollen, Technik von Aixtron könne auch für das Militär, etwa für ein chinesisches Atomprogramm, genutzt werden. Das US-Militär beziehe bereits Technik von Aixtron, um sie für Waffensysteme einzusetzen.

 

Nach dieser Meldung hielten die Anleger die Übernahme für unwahrscheinlicher und verkauften die Aktien von Aixtron. Die Notierung ist nun wieder in etwa so hoch, wie vor der Bekanntgabe des Übernahmewunsches. Der Aktienkurs könnte noch weiter sinken, denn die Geschäfte des Maschinenbau-Unternehmens mit den meist asiatischen Kunden laufen wegen der dortigen Überproduktion schlecht. Dennoch muss Aixtron viel Geld für die Forschung ausgeben. Mittlerweile besitzt Aixtron nur noch flüssige Mittel von 160 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Martin Goetzeler will das Unternehmen verkleinern, wenn die Übernahme scheitert. Die Prior Börse rät deshalb zum Fernbleiben, denn Aixtron wird zum Spielball der Politiker.

 


 

Confronting Capitalism
 

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Quo vadis, Aixtron?

Sie zählt zu den absoluten Highflyern in diesem Jahr. Die Aktie von Aixtron legte in der Spitze um mehr als 370 Prozent an Wert zu. Hat die Aktie noch Luft oder ist die Zeit für eine ausgedehnte Konsolidierung gekommen? mehr