DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Prima Klima in der Wirtschaft - wann gibt es ein neues Rekordhoch beim DAX?

Die deutschen Unternehmen bleiben trotz zahlreicher wirtschaftlicher und politischer Risiken zuversichtlich. Trotzdem legt der DAX am Dienstag eine Verschnaufpause ein, hält sich aber trotzdem über 11.000 Punkten.

Wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte, stieg das Geschäftsklima im November um 0,8 Punkte auf 109,0 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 108,2 Punkten gerechnet. Sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für das kommende halbe Jahr hellten sich auf.

"Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der zunehmenden weltweiten Unsicherheit unbeeindruckt", kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Nicht einmal die Anschläge von Paris haben sich in den Daten negativ bemerkbar gemacht." Bis auf den Einzelhandel verbesserte sich das Geschäftsklima in allen betrachteten Branchen.

Binnennachfrage und EZB stützen

Viele Bankvolkswirte waren von der robusten Unternehmensstimmung überrascht. "Die deutschen Unternehmen zeigen eine interessante Reaktion auf die jüngste Serie von Unsicherheiten und Turbulenzen" kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba. Trotz zuletzt ungünstiger Wirtschaftsdaten, des Flüchtlingszustroms und der Terroranschläge von Paris bleibe die deutsche Wirtschaft zuversichtlich.

Das Analysehaus Capital Economics kommentierte ähnlich und verwies zusätzlich darauf, dass auch die Wachstumsschwäche vieler Schwellenländer und der VW-Abgasskandal die Stimmung nicht hätten trüben können. Allerdings seien die meisten Unternehmen vor dem 13. November, dem Tag des Anschlags von Paris, befragt worden. Deswegen seien die Auswirkungen noch nicht vollständig in die Befragung eingegangen. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, erklärte die gute Stimmung vor allem mit der starken privaten Konsumnachfrage, die durch die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) angefacht werde.

Gute Chancen für den DAX

Prima Klima in der Wirtschaft plus die Aussicht auf weiteres ganz viel billiges Geld von der EZB: Die Chancen, dass der DAX neue Rekordhochs erreicht, sind gestiegen. Anleger sollten schwache Tage wie heute zum Kauf nutzen.

Wie es kurzfristig mit dem DAX weitergeht, analysiert AKTIONÄR-Redakteur Thomas Bergmann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr