DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Prima Klima in der Wirtschaft - wann gibt es ein neues Rekordhoch beim DAX?

Die deutschen Unternehmen bleiben trotz zahlreicher wirtschaftlicher und politischer Risiken zuversichtlich. Trotzdem legt der DAX am Dienstag eine Verschnaufpause ein, hält sich aber trotzdem über 11.000 Punkten.

Wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte, stieg das Geschäftsklima im November um 0,8 Punkte auf 109,0 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 108,2 Punkten gerechnet. Sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für das kommende halbe Jahr hellten sich auf.

"Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der zunehmenden weltweiten Unsicherheit unbeeindruckt", kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Nicht einmal die Anschläge von Paris haben sich in den Daten negativ bemerkbar gemacht." Bis auf den Einzelhandel verbesserte sich das Geschäftsklima in allen betrachteten Branchen.

Binnennachfrage und EZB stützen

Viele Bankvolkswirte waren von der robusten Unternehmensstimmung überrascht. "Die deutschen Unternehmen zeigen eine interessante Reaktion auf die jüngste Serie von Unsicherheiten und Turbulenzen" kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba. Trotz zuletzt ungünstiger Wirtschaftsdaten, des Flüchtlingszustroms und der Terroranschläge von Paris bleibe die deutsche Wirtschaft zuversichtlich.

Das Analysehaus Capital Economics kommentierte ähnlich und verwies zusätzlich darauf, dass auch die Wachstumsschwäche vieler Schwellenländer und der VW-Abgasskandal die Stimmung nicht hätten trüben können. Allerdings seien die meisten Unternehmen vor dem 13. November, dem Tag des Anschlags von Paris, befragt worden. Deswegen seien die Auswirkungen noch nicht vollständig in die Befragung eingegangen. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, erklärte die gute Stimmung vor allem mit der starken privaten Konsumnachfrage, die durch die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) angefacht werde.

Gute Chancen für den DAX

Prima Klima in der Wirtschaft plus die Aussicht auf weiteres ganz viel billiges Geld von der EZB: Die Chancen, dass der DAX neue Rekordhochs erreicht, sind gestiegen. Anleger sollten schwache Tage wie heute zum Kauf nutzen.

Wie es kurzfristig mit dem DAX weitergeht, analysiert AKTIONÄR-Redakteur Thomas Bergmann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr