DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Prima Klima in der Wirtschaft - wann gibt es ein neues Rekordhoch beim DAX?

Die deutschen Unternehmen bleiben trotz zahlreicher wirtschaftlicher und politischer Risiken zuversichtlich. Trotzdem legt der DAX am Dienstag eine Verschnaufpause ein, hält sich aber trotzdem über 11.000 Punkten.

Wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte, stieg das Geschäftsklima im November um 0,8 Punkte auf 109,0 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Mitte 2014. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einer Stagnation auf dem Vormonatswert von 108,2 Punkten gerechnet. Sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für das kommende halbe Jahr hellten sich auf.

"Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der zunehmenden weltweiten Unsicherheit unbeeindruckt", kommentierte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Nicht einmal die Anschläge von Paris haben sich in den Daten negativ bemerkbar gemacht." Bis auf den Einzelhandel verbesserte sich das Geschäftsklima in allen betrachteten Branchen.

Binnennachfrage und EZB stützen

Viele Bankvolkswirte waren von der robusten Unternehmensstimmung überrascht. "Die deutschen Unternehmen zeigen eine interessante Reaktion auf die jüngste Serie von Unsicherheiten und Turbulenzen" kommentierte Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING-Diba. Trotz zuletzt ungünstiger Wirtschaftsdaten, des Flüchtlingszustroms und der Terroranschläge von Paris bleibe die deutsche Wirtschaft zuversichtlich.

Das Analysehaus Capital Economics kommentierte ähnlich und verwies zusätzlich darauf, dass auch die Wachstumsschwäche vieler Schwellenländer und der VW-Abgasskandal die Stimmung nicht hätten trüben können. Allerdings seien die meisten Unternehmen vor dem 13. November, dem Tag des Anschlags von Paris, befragt worden. Deswegen seien die Auswirkungen noch nicht vollständig in die Befragung eingegangen. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, erklärte die gute Stimmung vor allem mit der starken privaten Konsumnachfrage, die durch die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) angefacht werde.

Gute Chancen für den DAX

Prima Klima in der Wirtschaft plus die Aussicht auf weiteres ganz viel billiges Geld von der EZB: Die Chancen, dass der DAX neue Rekordhochs erreicht, sind gestiegen. Anleger sollten schwache Tage wie heute zum Kauf nutzen.

Wie es kurzfristig mit dem DAX weitergeht, analysiert AKTIONÄR-Redakteur Thomas Bergmann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX zieht durch - 13.000 noch diese Woche?

Sage und schreibe 400 Punkte hat der DAX am Vortag zugelegt - die Anleger rechnen nach dem ersten Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich offensichtlich mit einem klaren Sieg des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron in der Stichwahl. Für den DAX bedeutete dies ein … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allzeithoch! - Erleichterungsrallye im DAX

Da ist es - das langersehnte Allzeithoch im DAX. Gegen 11 Uhr springt der deutsche Leitindex auf 12.398,05 Punkte und damit auf den höchsten Stand in seiner Geschichte. Auslöser für die Rallye ist der Sieg von Emmanuel Macron von der Bewegung "En Marche" im ersten Wahlgang der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Frankreich hat gewählt - DAX feiert Macron

Aufatmen an den internationalen Kapitalmärkten: Emmanuel Macron hat den 1. Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewonnen. Der Worst Case, eine Stichwahl zwischen der Rechtspopulistin und dem Linken Jean-Luc Mélenchon wurde damit verhindert. In Japan steigen die Kurse kräftig, die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr