Wirecard
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Wirecard kaufen, weil Zatarra nichts belegen kann

Die Platow Börse lobt, nur wenige andere deutsche Index-Werte besitzen so ein ausgezeichnetes Wachstums- und Gewinnprofil wie Wirecard. Die Attacke der Leerverkäufer von Zatarra „Research“ zu Jahresbeginn hat die Notierung vergleichsweise schnell überstanden. Bisher hat sich kein einziger Kritikpunkt von Zatarra an dem auf elektronische, vollautomatische Zahlungsabwicklung im Internet spezialisierten Unternehmen auch nur ansatzweise bestätigt. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum die USA, die mit die strengsten Geldwäschegesetze haben, bislang keine Ermittlungen gegen Wirecard aufgenommen haben. Stattdessen ist Wirecard mit dem Zukauf der Citi-Tochterfirma Citi Prepaid Card sogar in den US-Markt eingetreten.

Nach guten vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr bestätigte der Vorstand von Wirecard die Ziele für das Gesamtjahr. Demnach soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 290 bis 310 Millionen Euro erreichen. Das KGV für das nächste Jahr beträgt 19. Die Platow Börse rät risikobereiten Anleger dazu, die Aktie bis zu Notierungen von 40 Euro zu kaufen. Dort befindet sich ein Widerstand. Der Stoppkurs sollte bei 32 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr