PUBLITY
- Werner Sperber - Redakteur

Platow: Britische Hedgefonds sind bei Publity endlich draußen

Die Platow Börse erinnert an die Aussage von Thomas Olek, Gründer, Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzender von Publity, von Juli. Damals verwies der auf Verkäufe in großen Volumen durch britische Aktionäre. Nun geht Olek von einem Ende dieses Ausverkaufs durch britische Hedgefonds aus. Die Geschäfte des Unternehmens laufen wohl weiterhin gut. Schon im nächsten Monat möchte Publity ein Immobilien-Portfolio mit Gewinn an einen Partner aus einem Gemeinschaftsunternehmen weiterreichen. Dadurch werden die Ziele für das Gesamtjahr immer wahrscheinlicher erreicht. Der Vorstand geht von einem Umsatzanstieg um 91 Prozent auf 44 Millionen Euro und einem Zuwachs beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von bis zu 85 Prozent auf bis zu 37,5 Millionen Euro aus. Für das laufende Jahr möchte das Management 2,80 Euro je Aktie ausschütten. Mit einer Dividendenrendite von 9,1 Prozent und einem KGV von 6 für das nächste Jahr ist die Aktie sehr attraktiv bewertet. Charttechnisch hat sich die Lage verbessert, denn bei gut 30 Euro hat sich ein Boden gebildet. Anleger sollten deshalb bis zu Notierungen von 30,80 Euro einsteigen und den Stoppkurs bei 24,60 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Publity ist deutlich unterbewertet

Focus Money ist begeistert von den Zahlen von Publity für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 100 Prozent auf 11,6 Millionen Euro und der Gewinn um 40 Prozent auf 0,69 Euro je Aktie (51 Prozent der ausgegebenen 6,05 Millionen Anteile sind im … mehr