PIRAEUS BANK
- Fabian Strebin - Redakteur

Piraeus Bank: Nach Zahlen durch die Decke!

Endlich ist die Trendwende geschafft – zumindest beim Gewinn. Die Piraeus Bank kehrte im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurück, die Aktie haussiert.

Die heute Nacht veröffentlichen Zahlen zum zweiten Quartal 2016 sind bei der Aktie der Piraeus Bank ein Grund zur Freude. Nach einem Verlust von 37 Millionen von Januar bis März blieben beim größten Kreditgeber Griechenlands unter dem Strich 20 Millionen Euro hängen. Grund dafür ist, dass die Risikovorsorge für notleidende Kredite von 289 Millionen im ersten Quartal um acht Prozent auf nun 265 Millionen Euro abschmolz. Möglich war das durch die sinkende Anzahl an besonders gefährdeter Ausstände . Der Anteil derartiger Darlehen sank den dritten Monat in Folge und betrug zuletzt noch knapp 39 Prozent des gesamten Kreditvolumens.

Experte optimistisch

„Seit dem Hoch vom September 2015 haben wir unsere Position notleidender Kredite um mehr als 1,6 Milliarden Euro abgebaut“, freut sich Piraeus Bank-Chef George Poulopoulos. Auch Constantinos Zouzoulus, Analyst bei der Axia Ventures Group, ist zuversichtlich für die Bank gestimmt: “Die Piraeus Bank steht kurz vor dem operativen Turnaround“. Letztes Jahr sah es noch ganz anders aus bei Griechenlands größtem Geldhaus. Im Herbst erfolgte eine Rekapitalisierung durch den Staat.

Nur für Zocker!

Der heutige Kurssprung sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Piraeus Bank noch einen weiten Weg vor sich hat. Mit einem KGV für 2017 von 4 ist der Titel extrem günstig bewertet. Grund dürften höhere Gewinnerwartungen sein. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,17 für nächstes Jahr ist sehr gering. Hier dürften sich aber auch Sorgen um die Qualität der Bilanz der Piraeus Bank niederschlagen. Grundsätzlich ist das Papier nur für Trader geeignet. Diese können auf einen Bruch des Widerstandes bei 0,161 Euro spekulieren. Ein enger Stopp in Höhe des Ausbruchs bei 0,132 Euro sichert nach unten ab.


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: