Paion
- Michel Doepke - Redakteur

Paion gelingt Comeback: Neuer Partner für Japan – Aktie mit Kurssprung

Über drei Jahre ist es mittlerweile her, dass Ono Pharmaceuticals die Lizenzrechte für Remimazolam  in Japan an Paion zurückgegeben hat. Seitdem hat die Aachener Biotech-Schmiede vergeblich nach einem passenden Partner gesucht – bis jetzt. Mit Mundipharma kann Paion zukünftig auf einen erfahrenen Player in Asien setzen. Die Paion-Aktie zieht im frühen Handel kräftig an.

Bei Mundipharma handelt es sich um ein deutsches Unternehmen mit dem Vorstandsvorsitzenden Raman Singh. "Starke Partnerschaften sind für unser Wachstum und unsere Fähigkeit, die Patientenbedürfnisse in Japan und in ganz Asien zu erfüllen, weiterhin entscheidend. Wir freuen uns über das Potential von Remimazolam zur Behandlung von Allgemeinanästhesien und anderen Indikationen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Paion, um unser Produktportfolio durch synergetische Behandlungen weiter auszubauen.", so der Mundipharma-Chef.

Deal im Details

Im Rahmen der Vergabe der Lizenzrechte fließen Paion eine Million Euro als Upfront-Zahlung zu, on top können weitere kommerzielle und regulatorische Meilensteinzahlungen von bis zu 25 Millionen Euro fällig werden. Wie bei solchen Lizenzvergaben üblich erhält Paion eine entsprechende Umsatzbeteiligung am Verkauf der Leitsubstanz Remimazolam. Diese beläuft sich bis auf über 20 Prozent, je nach Absatzniveau und Absatzpreis in Japan.

Paion-CEO Wolfgang Söhngen kommentiert: "Wir freuen uns, dass wir Mundipharma als Partner für Remimazolam in Japan gewinnen konnten. Für uns war es wichtig, dass Mundipharma sich verpflichtet hat, nach erfolgreicher Einreichung des Zulassungsantrags in der Allgemeinanästhesie auch die Weiterentwicklung der Sedierung auf der Intensivstation und der Kurzsedierung aktiv voranzutreiben."

Weiteres Kaufsignal in Sicht

Vorbörslich gewinnt die Paion-Aktie gut sechs Prozent und überwindet damit die 200-Tage-Linie. Gelingt der Sprung über den horizontalen Widerstand im Bereich von 2,80 Euro, dürfte dies schnelle Anschlussgewinne bis zur psychologisch wichtigen 3-Euro-Hürde zur Folge haben. Kann Paion die klinische Entwicklung von Remimazolam plangemäß vorantreiben und Zulassungen für das Narkosemittel erhalten, verfügt die Aktie langfristig kräftiges Aufwärtspotenzial. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Paion mit kräftigem Plus nach Patenterfolg

Das deutsche Specialty-Pharma-Unternehmen Paion kann sich über einen weiteren Erfolg freuen. Die Gesellschaft hat vom europäischen Patentamt ein Formulierungspatent für das Flaggschiffprojekt Remimazolam erhalten. Der Patentschutz gilt EU-weit bis Mai 2033. Es geht dabei um Voraussetzungen für die … mehr