Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

OPEC spielt Macht wieder aus: Was bedeutet das für Gazprom, Shell & Co?

Über acht Jahre gab es keine Förderquotenkürzung mehr. Vor zwei Jahren hatte sie sogar noch komplett die Waffen gestreckt – doch nun meldet sich die einstmals so mächtige OPEC wieder zurück. Was bedeutet das für den Ölpreis und für Energieaktien wie etwa Gazprom, Petrobras oder Royal Dutch Shell?

Es war ein echter Paukenschlag: Am 27. November 2014 verkündete die OPEC, sie werde trotz des dramatischen Kursverfalls beim Ölpreis von 105 Dollar im Juli auf 73 Dollar nichts unternehmen, um ihn zu stabilisieren. Innerhalb weniger Minuten brach der Ölpreis um weitere acht auf 65 Dollar ein. Anfang 2016 kostete ein Barrel der Sorte WTI sogar nur noch 26 Dollar. Denn die einst enorm mächtige OPEC ließ über zwei Jahre hinweg den Markt über die Preise entscheiden und sorgte nicht mehr wie früher oftmals üblich mit der Fördermengenkürzung bei diesem wichtigen Rohstoff für künstliche Verknappung. Denn sie wollte nicht auf Marktanteile verzichten, damit etwa die Fracking-Industrie mit ihren hohen Produktionskosten weiter expandiere und den Kartellmitgliedern Marktanteile streitig machen könnte. Dieses Ziel hat die OPEC nun größtenteils erreicht: Die US-Fracking-Firmen wurden schwer getroffen. Etliche Unternehmen gingen pleite, viele Projekte wurden aufgegeben.

Doch auch die meisten OPEC-Staaten kommen nicht mit dem niedrigen Ölpreis zurecht. Daher hat man sich nach zahlreichen vergeblichen Versuchen nun bei einem informellen Treffen in Algier darauf verständigt, wieder stärker seine Macht auszuspielen, um den Ölpreis wieder in die Höhe zu treiben oder zumindest zu stabilisieren. An den Märkten hatte man im Vorfeld nicht mit einer Einigung gerechnet. Der Ölpreis schoss dementsprechend kräftig in die Höhe.

Das Gesamtbild stimmt
Doch auch unabhängig von den Vereinbarungen beim jüngsten OPEC-Treffen hellt sich das Umfeld für den Ölpreis weiter auf. Zwar kletterte die Zahl der Ölbohrungen in den USA wegen der robusten Ölpreisentwicklung in den vergangenen Wochen wieder etwas, verharrt aber weiter fast 70 Prozent unter den Höchstständen aus 2014. Die US-Rohöllagerbestände verringerten sich zuletzt indes weiter.

Darüber hinaus dürfte sich in den kommenden Monaten oder spätestens in wenigen Jahren bemerkbar machen, dass die großen Energiekonzerne seit dem Beginn des Ölpreisverfalls im Herbst 2014 ihre Investitionspläne mittlerweile im dreistelligen Milliardenbereich reduziert haben. Dadurch werden viele Vorkommen nicht erweitert, einige früher stillgelegt und andere gar nicht erst komplett erschlossen. Das mittel- bis langfristige Produktionspotenzial sinkt damit beträchtlich, wodurch der Grundstein für eine deutliche Erholung in den kommenden Jahren gelegt wäre. Vor allem aber sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Ölpreis noch einmal auf das Niveau unter 30 Dollar fällt. Und gerade dies ist für viele Firmen von enormer Bedeutung.

Denn bei Ölnotierungen unter 30 Dollar oder auch dauerhaft unter 40 Dollar hätten selbst die hochprofitablen, gut gemanagten Energie-Riesen mit starken Bilanzen wie etwa Total oder Royal Dutch Shell Probleme bekommen. Die satten Dividendenrenditen (Shell: 6,5 Prozent; Total: 5,6 Prozent) wären wohl kaum längere Zeit aufrechterhalten worden, würde sich der Ölpreis tatsächlich auf diesem niedrigen Niveau einpendeln. Nun aber ist Durchatmen angesagt. Konservative Anleger können weiter bei Shell und Total zugreifen. Mutige können auch auf Gazprom und Petrobras setzen.

Zeit zum Einstieg
Man sollte die Absichtserklärung der OPEC-Staaten zwar nicht überbewerten, dennoch bleibt festzuhalten: Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für den Ölpreis haben sich zuletzt wieder deutlich aufgehellt. Anleger können sich daher wieder im Ölsektor positionieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Erste Wahl im Sektor

Der anhaltende Ölpreisverfall in der abgelaufenen Handelswoche hat natürlich auch die Aktie des Energieriesen Royal Dutch Shell deutlich belastet. Dennoch müssen Anleger ihre Anteile jetzt nicht schleunigst aus dem Depot verbannen. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan lohnt sich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: HSH erwartet Ölpreiswende

Im gestrigen Handel konnten sich die angeschlagenen Ölpreise etwas erholen und stützten damit den Aktienkurs von Royal Dutch Shell. Geht es nach den Experten der HSH Nordbank, dürfte das Schlimmste beim Ölpreisverfall ohnehin bereits überstanden sein. So spreche das Gesamtbild am Ölmarkt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Kein Grund zur Panik

Die Aktie des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell ist im gestrigen Handel erneut unter Druck geraten. Denn obwohl gestern bekannt wurde, dass die Rohöl-Lagerbestände in den USA stärker gefallen sind als Experten erwartet hatten, ging es anschließend mit dem Ölpreis weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Es sieht bedrohlich aus

Er sinkt und sinkt – der Ölpreis zeigt sich trotz der Stützungsmaßnahmen der OPEC und anderer wichtiger Förderstaaten wie etwa Russland in äußerst schwacher Verfassung. Die Notierung steht kurz vor einem weiteren Verkaufssignal, was natürlich auch die Aktienkurse von Produzenten wie Royal Dutch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Dazu raten jetzt die Experten

Der Ölpreis sinkt trotz der anhaltenden Stützungsversuche von OPEC und anderen großen Ölproduzenten wie etwa Russland weiter. Hingegen präsentiert sich die Aktie von Royal Dutch Shell in robuster Verfassung. Geht das noch so weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten den Energietiteln noch … mehr