Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Ölriese Royal Dutch Shell: Die hohe Dividende ist sicher!

Die lange Zeit eher langweiligen Ölaktien sind im Zuge des Ölpreisverfalls wieder verstärkt in den Fokus der Anleger gerückt. Kein Wunder, schließlich sind die Bewertungen in diesem Sektor derzeit wirklich günstig. Mittlerweile locken Papiere wie etwa Royal Dutch Shell mit satten Renditen von rund 5,7 Prozent.

Der britisch-niederländische Energieriese wird im ersten Quartal 0,47 US-Dollar an die Anteilseigner ausschütten. Für das Gesamtjahr rechnen Analysten derzeit mit einer Dividende von 1,88 Dollar. Dies dürfte trotz der niedrigen Ölpreise zu stemmen sein, denn die Experten rechnen auch in diesem schwierigen Marktumfeld mit einem Nettogewinn von 12,9 Milliarden Dollar beziehungsweise 2,13 Dollar je Aktie. Zudem spart Shell derzeit deutlich ein und kappt die Investitionen in den kommenden drei Jahren um 15 Milliarden Dollar.

Keine Senkung seit 1945

Konzernchef Ben van Beurden erklärte bei der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen, dass er alles tun werde, um die „iconic dividend“ zu sichern. Schließlich ist die Dividende bei Shell seit 1945 (!) nicht mehr gesenkt worden. Es ist schwer vorstellbar, dass van Beurden mit dieser Tradition brechen wird. Dafür geht es Shell mit seinem starken Standbein im weiterhin gut laufenden Raffineriegeschäft und zahlreichen – auch auf diesem Preisniveau immer noch sehr lukrativen – Ölquellen in aller Welt einfach noch viel zu gut. Zumal zu den wichtigsten Shell-Aktionären eine ganze Reihe britischer Pensionskassen gehören, die im Ernstfall vehement auf eine Aufrechterhaltung der satten Dividende drängen werden.

B-Aktie bevorzugen

Mit einem KBV von 1,2, einem 2016er-KGV von 12 und der Dividendenrendite von 5,7 Prozent ist die Aktie des hervorragend aufgestellten Energieriesen ein wahres Schnäppchen des europäischen Aktienmarktes. Dividendenjäger können sich daher die B-Aktie von Shell ins Depot holen (Stopp: 22,50 Euro). Denn für die B-Aktien gilt die britische Quellensteuer von 0 Prozent. Man erspart sich somit also die Mühe, die ausländische Quellensteuer aufwändig zurückzuholen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Da geht noch mehr …

Zu Wochenbeginn geben die Ölpreise im Zuge von Gewinnmitnahmen wieder etwas nach. Dennoch notiert etwa WTI-Öl weiter auf dem höchsten Niveau seit 2014. Dies ist natürlich eine sehr komfortable Situation für Energiekonzerne wie Royal Dutch Shell, deren Aktie weiter Rückenwind von den Analysten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das kam überraschend …

Die US-Rohöllagerbestände sind in den USA innerhalb einer Woche um 9,2 Millionen Barrel gesunken und damit weitaus stärker als Experten im Vorfeld erwartet hatten (-5,1 Millionen Barrel). Daraufhin legten die Ölpreise kräftig zu, WTI-Öl markierte sogar ein neues Mehrjahreshoch und beflügelte die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell und BP: Was jetzt zu tun ist

In der vergangenen Handelswoche hat die OPEC beschlossen, die Fördermengen um täglich 600.000 Barrel zu erhöhen. Mittelfristig könnten es sogar eine Million Barrel mehr werden, sollten die derzeitigen Produktionsprobleme einiger Mitgliedsstatten behoben werden. Was bedeutet dies für die beiden … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Öl-Aktien nach Opec-Treffen im Aufwind

Das Treffen der in der Opec zusammengeschlossenen Rohöl-Förderländer in Wien ist beendet. Die Fördermenge wird ausgeweitet, doch nicht in dem Maße wie vom Markt erwartet. Die Ölpreise ziehen am Nachmittag deutlich an. Und die Aktienkurse von Shell, BP, Repsol und Co. folgen aufwärts. mehr