DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt.

Fehlsignal

Aus technischer Sicht hat sich der Ausbruch auf ein neues Rekordhoch (12.951,54 Punkte) als Fehlsignal entpuppt. Der DAX befindet sich somit wieder in seiner mehrwöchigen Schiebezone, was an sich nicht dramatisch ist. Erst bei Kursen unterhalb von 12.620 Zählern müsste man sich Gedanken machen.

Der empfohlene DAX Turbo-Long mit der WKN DGV74F ist durch den Kursrückgang ausgestoppt worden. Am Morgen fiel der Schein unter den auf Einstand nachgezogenen Stoppkurs von 8,17 Euro. Ausführungskurs heute Morgen war bei 8,14 Euro.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Heinrich Schmitt -
    Ist der Ölpreis noch ein Konkjunkturparameter, oder kann sich die Börsenwelt einfach nur sehr langsam an Veränderungen gewöhnen? Je weniger Öl gebraucht wird, um so mehr sollten doch die neuen Energie-Techniken profitieren. Ich würde mich über jeden Fachkommentar zu diesem Thema freuen!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: DAX macht ein Fass auf

Pünktlich kurz vor Weihnachten geht am deutschen Aktienmarkt die Post ab. Nach starken Vorgaben aus den USA und aus Asien steigt der DAX um mehr als 200 auf über 13.300 Punkte. Damit hat er endlich die wichtige Widerstandsmarke von 13.200 Zählern geknackt und die letzte Hürde auf dem Weg zum … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Minus: Fällt die Weihnachtsrallye ins Wasser?

Am großen Verfallstag bewegt sich der DAX leicht unter dem Vortagsniveau. Offensichtlich will niemand große Risiken eingehen. Der DAX bleibt damit auch in seiner Schiebezone zwischen 12.900 und 13.200 Punkten gefangen. Sollte sich daran nicht schnell etwas ändern, muss man wohl die Weihnachtsrallye … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Null-Prozent-Draghi: DAX testet 13.000 Punkte

Nach der Fed ist am Donnerstag auch die EZB zu ihrer letzten Ratssitzung des Jahres zusammengekommen. Wie erwartet wird der Leitzins nicht angetastet. Entsprechend verhalten fallen die Reaktionen aus. Der Euro bewegt sich kaum, während der DAX zumindest einen Teil der Verluste vom Vormittag … mehr