Gazprom
- Alfred Maydorn - Redakteur

Öl-Schock: Raus aus Gazprom, rein in JinkoSolar und Nordex

Der rapide Preisverfall beim Öl hat bei einigen Aktien zu kräftigen Kursverlusten geführt. Vor allem die Aktie des ohnehin schon angeschlagenen russischen Gas-Riesen Gazprom sackte weiter nach unten, aber auch Ökologie-Aktien wie JinkoSolar oder Nordex mussten empfindliche Verluste hinnehmen. Anleger sollten jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.

Auch wenn sich der Ölpreis zu stabilisieren scheint, die Auswirkungen des rapiden Preisverfalls auf einzelne Aktien war und ist markant. Der Kurs von Gazprom ist unter die Marke von vier Euro gefallen und damit auf das niedrigste Niveau seit über zehn Jahren.

Die Chancen auf eine Erholung sind alles andere als gut, denn der niedrige Ölpreis bringt auch die Gaspreise in Europa unter Druck. Zudem leidet der Konzern unter der andauernden Ukraine-Krise und den Sanktionen gegen Russland. Auch neue Kredite bei ausländischen Banken sind für Gazprom derzeit nicht zu bekommen.

Öl, Solar, Wind – kein Zusammenhang

Während sich bei Gazprom die ohnehin schon schwierige Situation durch den fallenden Ölpreis nochmals verschärft, hat er auf das operative Geschäft von Unternehmen aus dem Bereich Erneurbarer Energien wie JinkoSolar oder Nordex praktisch keinen Einfluss. Öl wird nur zu einem sehr geringen Anteil zur Stromproduktion verwendet und steht daher in keiner direkten Konkurrenz zu Solar- oder Windstrom.

Rein in JinkoSolar und Nordex, raus aus Gazprom

An der Börse wurden aber dennoch fast reflexartig mit dem fallenden Ölpreis auch die Aktien von JinkoSolar oder Nordex abverkauft. Clevere Anleger können von dieser Entwicklung profitieren und nutzen die zu unrecht gedrückten Kurse zum Einstieg. Bei Gazprom sind indes aufgrund der zahlreichen Probleme und Unwägbarkeiten sogar noch tiefere Kurse möglich. Eine schnelle Erholung ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Eine aktuelle Einschätzung des Ölpreises sowie der Aktien von Gazprom und JinkoSolar finden Sie auch in der neuen Ausgabe von Maydorns Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr