Gazprom
- Alfred Maydorn - Redakteur

Öl-Schock: Raus aus Gazprom, rein in JinkoSolar und Nordex

Der rapide Preisverfall beim Öl hat bei einigen Aktien zu kräftigen Kursverlusten geführt. Vor allem die Aktie des ohnehin schon angeschlagenen russischen Gas-Riesen Gazprom sackte weiter nach unten, aber auch Ökologie-Aktien wie JinkoSolar oder Nordex mussten empfindliche Verluste hinnehmen. Anleger sollten jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.

Auch wenn sich der Ölpreis zu stabilisieren scheint, die Auswirkungen des rapiden Preisverfalls auf einzelne Aktien war und ist markant. Der Kurs von Gazprom ist unter die Marke von vier Euro gefallen und damit auf das niedrigste Niveau seit über zehn Jahren.

Die Chancen auf eine Erholung sind alles andere als gut, denn der niedrige Ölpreis bringt auch die Gaspreise in Europa unter Druck. Zudem leidet der Konzern unter der andauernden Ukraine-Krise und den Sanktionen gegen Russland. Auch neue Kredite bei ausländischen Banken sind für Gazprom derzeit nicht zu bekommen.

Öl, Solar, Wind – kein Zusammenhang

Während sich bei Gazprom die ohnehin schon schwierige Situation durch den fallenden Ölpreis nochmals verschärft, hat er auf das operative Geschäft von Unternehmen aus dem Bereich Erneurbarer Energien wie JinkoSolar oder Nordex praktisch keinen Einfluss. Öl wird nur zu einem sehr geringen Anteil zur Stromproduktion verwendet und steht daher in keiner direkten Konkurrenz zu Solar- oder Windstrom.

Rein in JinkoSolar und Nordex, raus aus Gazprom

An der Börse wurden aber dennoch fast reflexartig mit dem fallenden Ölpreis auch die Aktien von JinkoSolar oder Nordex abverkauft. Clevere Anleger können von dieser Entwicklung profitieren und nutzen die zu unrecht gedrückten Kurse zum Einstieg. Bei Gazprom sind indes aufgrund der zahlreichen Probleme und Unwägbarkeiten sogar noch tiefere Kurse möglich. Eine schnelle Erholung ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Eine aktuelle Einschätzung des Ölpreises sowie der Aktien von Gazprom und JinkoSolar finden Sie auch in der neuen Ausgabe von Maydorns Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr