Gazprom
- Alfred Maydorn - Redakteur

Öl-Schock: Raus aus Gazprom, rein in JinkoSolar und Nordex

Der rapide Preisverfall beim Öl hat bei einigen Aktien zu kräftigen Kursverlusten geführt. Vor allem die Aktie des ohnehin schon angeschlagenen russischen Gas-Riesen Gazprom sackte weiter nach unten, aber auch Ökologie-Aktien wie JinkoSolar oder Nordex mussten empfindliche Verluste hinnehmen. Anleger sollten jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.

Auch wenn sich der Ölpreis zu stabilisieren scheint, die Auswirkungen des rapiden Preisverfalls auf einzelne Aktien war und ist markant. Der Kurs von Gazprom ist unter die Marke von vier Euro gefallen und damit auf das niedrigste Niveau seit über zehn Jahren.

Die Chancen auf eine Erholung sind alles andere als gut, denn der niedrige Ölpreis bringt auch die Gaspreise in Europa unter Druck. Zudem leidet der Konzern unter der andauernden Ukraine-Krise und den Sanktionen gegen Russland. Auch neue Kredite bei ausländischen Banken sind für Gazprom derzeit nicht zu bekommen.

Öl, Solar, Wind – kein Zusammenhang

Während sich bei Gazprom die ohnehin schon schwierige Situation durch den fallenden Ölpreis nochmals verschärft, hat er auf das operative Geschäft von Unternehmen aus dem Bereich Erneurbarer Energien wie JinkoSolar oder Nordex praktisch keinen Einfluss. Öl wird nur zu einem sehr geringen Anteil zur Stromproduktion verwendet und steht daher in keiner direkten Konkurrenz zu Solar- oder Windstrom.

Rein in JinkoSolar und Nordex, raus aus Gazprom

An der Börse wurden aber dennoch fast reflexartig mit dem fallenden Ölpreis auch die Aktien von JinkoSolar oder Nordex abverkauft. Clevere Anleger können von dieser Entwicklung profitieren und nutzen die zu unrecht gedrückten Kurse zum Einstieg. Bei Gazprom sind indes aufgrund der zahlreichen Probleme und Unwägbarkeiten sogar noch tiefere Kurse möglich. Eine schnelle Erholung ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Eine aktuelle Einschätzung des Ölpreises sowie der Aktien von Gazprom und JinkoSolar finden Sie auch in der neuen Ausgabe von Maydorns Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gazprom-Aktie ist jetzt ein Kauf!

Zum Ende des Jahres haben die leidgeprüften Anteilseigner des russischen Erdgasgiganten Gazprom wieder Grund zur Freude. Die Aktie befindet sich nach wie vor im Erholungsmodus – und erhält dabei auch wieder vermehrt Rückenwind von Seiten der Analysten – wie nun etwa von der Deutschen Bank und von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das bringt 2018

Die Erholung der Ölpreise, die über kurz oder lang auch mit höheren Gaspreisen für den weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom einhergeht, hat sich bereits in den letzten Monaten positiv auf das Konzernergebnis ausgewirkt. Wie geht es nun weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Der russische Energieriese Gazprom hat gestern Abend seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Dabei konnte der weltgrößte Erdgasproduzent durchaus überzeugen. So lagen Umsatz, EBITDA und der Reingewinn allesamt leicht über den durchschnittlichen Prognosen der Analysten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 31 Prozent sind drin

Die Ölpreise entwickeln sich weiterhin robust. Daher hellt sich auch das Sentiment für Öl- und Gasaktien zunehmend auf. Hiervon profitieren natürlich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom in erheblichem Umfang. Nun gibt es noch zusätzlichen Rückenwind von den Analysten. mehr