Gazprom
- Alfred Maydorn - Redakteur

Öl-Schock: Raus aus Gazprom, rein in JinkoSolar und Nordex

Der rapide Preisverfall beim Öl hat bei einigen Aktien zu kräftigen Kursverlusten geführt. Vor allem die Aktie des ohnehin schon angeschlagenen russischen Gas-Riesen Gazprom sackte weiter nach unten, aber auch Ökologie-Aktien wie JinkoSolar oder Nordex mussten empfindliche Verluste hinnehmen. Anleger sollten jetzt die richtigen Schlüsse ziehen.

Auch wenn sich der Ölpreis zu stabilisieren scheint, die Auswirkungen des rapiden Preisverfalls auf einzelne Aktien war und ist markant. Der Kurs von Gazprom ist unter die Marke von vier Euro gefallen und damit auf das niedrigste Niveau seit über zehn Jahren.

Die Chancen auf eine Erholung sind alles andere als gut, denn der niedrige Ölpreis bringt auch die Gaspreise in Europa unter Druck. Zudem leidet der Konzern unter der andauernden Ukraine-Krise und den Sanktionen gegen Russland. Auch neue Kredite bei ausländischen Banken sind für Gazprom derzeit nicht zu bekommen.

Öl, Solar, Wind – kein Zusammenhang

Während sich bei Gazprom die ohnehin schon schwierige Situation durch den fallenden Ölpreis nochmals verschärft, hat er auf das operative Geschäft von Unternehmen aus dem Bereich Erneurbarer Energien wie JinkoSolar oder Nordex praktisch keinen Einfluss. Öl wird nur zu einem sehr geringen Anteil zur Stromproduktion verwendet und steht daher in keiner direkten Konkurrenz zu Solar- oder Windstrom.

Rein in JinkoSolar und Nordex, raus aus Gazprom

An der Börse wurden aber dennoch fast reflexartig mit dem fallenden Ölpreis auch die Aktien von JinkoSolar oder Nordex abverkauft. Clevere Anleger können von dieser Entwicklung profitieren und nutzen die zu unrecht gedrückten Kurse zum Einstieg. Bei Gazprom sind indes aufgrund der zahlreichen Probleme und Unwägbarkeiten sogar noch tiefere Kurse möglich. Eine schnelle Erholung ist jedenfalls nicht zu erwarten.

Eine aktuelle Einschätzung des Ölpreises sowie der Aktien von Gazprom und JinkoSolar finden Sie auch in der neuen Ausgabe von Maydorns Meinung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr