Nvidia
- Julia Breuing

Nvidia: Nintendo NX als Umsatztreiber

Nintendos Konsole NX könnte nicht nur dem japanischen Spielegiganten zu einem beachtlichen Umsatzwachstum verhelfen. Auch Nvidia kann als mutmaßlicher Chip-Hersteller von der Konsole profitieren. Neuen Gerüchten zufolge will Nintendo um die zehn Millionen Konsolen pro Jahr herstellen. Was bedeutet das in Umsatzzahlen für Nvidia?

Laut der Webseite „The Motley Fool“ werde in der NX ein ähnlicher Prozessor von Nvidia verbaut, wie der im iPad Pro verwendete A9X von TSMC. Dieser kostet in der Herstellung circa 37,50 Dollar. „The Motley Fool“ nimmt an, dass Nvidia den Tegra Prozessor günstiger herstellen kann und rechnet mit Kosten von 27 Dollar. Dazu kommen Verpackungskosten von drei bis fünf Dollar. Um den Verkaufspreis zu berechnen, wird eine Gewinnmarge addiert. Während Nvidia normalerweise Margen von 57 Prozent erzielt, läge die Marge für Tegra Prozessoren laut der Webseite bei circa 35 Prozent. Bei zehn Millionen verkauften Konsolen würde Nvidia damit einen Gewinn von 140 Millionen Dollar erzielen – das entspricht 19 Prozent des im letzten Jahr erzielten Gewinns von 747 Millionen Dollar.

Diese Schätzung ist allerding sehr optimistisch gerechnet. Von der Wii U wurden über die gesamte Lebenszeit gerade einmal 13 Millionen Konsolen verkauft. Außerdem ist noch nicht offiziell bestätigt, dass Nvidia tatsächlich Prozessoren für die NX herstellt.

Investition in die Zukunft

Noch hat der Gamingbereich im Hinblick auf den Umsatz von Nvidia die Nase vorne. Der Chip-Hersteller bewies dieses Jahr aber, dass er sich auch in anderen Bereichen mit der Konkurrenz messen kann. Mit dem neuen Prozessor „Parker“ und dem autonomen Fahrsystem „Drive PX2“, sichert sich das Unternehmen die Zusammenarbeit von 80 Autoherstellern und Zulieferern.

Auch wenn der Bereich künstliche Intelligenz zurzeit gerade einmal zehn Prozent des Umsatzes ausmacht, bietet er ein enormes Wachstumspotenzial. Das verdeutlicht sich auch im Chartbild der Aktie. Der Fokus auf zukunftsorientierte Technologien verhalf ihr zu einer Verdreifachung des Kurses innerhalb von einem Jahr.

Rücksetzer zum Kauf nutzen

Durch Gerüchte über eine Integration von Nvidia in die Produktion von Apples Macs, erreichte die Aktie des Chip-Herstellers in der vergangenen Woche ein neues Rekordhoch von 65,29 Dollar. Gestern setzte dann eine leichte Konsolidierung ein, die Aktie konnte sich aber über der Unterstützung von 63 Dollar halten. Die Konsolidierung kann von Anlegern zum Kauf genutzt werden.


 

Seltene Erden - der wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts 2. Auflage
 

Autor: Brüning, Christoph
ISBN: 9783864701313
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 23. September 2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Als die erste Auflage dieses Buchs in Druck ging, waren Seltene Erden der breiten Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Mittlerweile wird das Thema aber regelmäßig im Wirtschafts­teil der großen Zeitungen behandelt und rückte in den letzten Monaten auch verstärkt in der Fokus zahl­reicher TV-Reportagen. Seltene Erden sind, wie der Name sch0n sagt, selten, finden sich aber in unzähligen Geräten – vom Handy bis zur Mikrowelle. Dieses Missverhältnis macht sie für Anleger lukrativ. Umfassend überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des Standardwerks von Christoph Brüning.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 2 Kommentare

Börsen-Profis: Nvidia pulverisiert die Schätzungen

Financial Fortune bejubelt die Zahlen von Nvidia für das dritte Quartal des laufenden Jahres, mit denen die Halbleiter-Firma die Schätzungen der Analysten bei weitem übertroffen hat. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 54 Prozent auf zwei Milliarden Dollar und der Gewinn je Aktie verdoppelte … mehr