Nvidia
- Michel Doepke - Volontär

Nvidia vor den Zahlen: Sekt oder Selters?

Nvidia; Tesla

Nach US-Börsenschluss ist es soweit: Nvidia öffnet die Bücher zum abgelaufenen zweiten Quartal 2018. Die Messlatte liegt hoch, gerade nachdem der Chip-Hersteller in den vorangegangenen Quartalen die Schätzungen regelrecht pulverisieren konnte. Eines ist jedoch klar: Es wird einen großen Kursausschlag nach unten oder oben geben.

Nicht nur das abgelaufene Quartal wird mit Spannung erwartet. Allen voran der Ausblick sollte zeigen, ob die Umsatz- und Gewinndynamik anhält.

Die extrem hohe Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von derzeit 49 für 2018 lässt darauf schließen, dass es den Anlegern nicht reichen wird, Resultate in-line abzuliefern. Damit die Erfolgsstory weiter geht, sollte Nvidia erneut die Schätzungen deutlich übertreffen und einen attraktiven Ausblick in petto haben. Sonst drohen Kursabschläge.

Sichere Variante: Gewinne mitnehmen

In den vergangenen Wochen hat DER AKTIONÄR bereits thematisiert, dass allen voran der Vorsprung bei der Künstlichen Intelligenz eher kleiner wird und auch mit AMD und Intel zwei namhafte Konzerne auf die Tube drücken. Investierte Anleger sollten sich vor den Zahlen den Großteil der Gewinne sichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia: Top-Zahlen – kann das so weiter gehen?

Einmal mehr konnte Nvidia ein starkes Quartal abliefern und die Schätzungen der Analysten beim Umsatz und Ergebnis pulverisieren. Das Geschäft mit Datenzentren und die Gaming-Sparte brummen – doch die Kurssprünge nach starken Zahlen werden kleiner. Nachbörslich gewinnt die Nvidia-Aktie rund zwei … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nvidia vor den Zahlen: Die Messlatte liegt hoch

Nach US-Börsenschluss ist es soweit: Nvidia öffnet die Bücher zum abgelaufenen dritten Quartal 2018. Die Messlatte liegt unverändert hoch, gerade nachdem der Chip-Hersteller in den vorangegangenen Quartalen die Schätzungen vom Tisch gefegt hat. Für den weiteren Kursverlauf spielt allen voran der … mehr