Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie: Kaufstudie beflügelt

Eine Kaufstudie der Commerzbank verleiht der Nordex-Aktie am Mittwoch Flügel. Der Windanlagenbauer dürfte starke Jahresergebnisse vorlegen, so Analyst Sebastian Growe. Der Markt sei angesichts der in Deutschland zu erwartenden Einspeisevergütungen für erneuerbare Energien skeptisch, mit einem Nachfragerückgang bei Festland-Windanlagen sei aber nicht zu rechnen. In anderen Regionen mache das Unternehmen zudem Fortschritte und die Bewertung sei attraktiv.

Wachstumsmarkt
Ohnehin bleiben die Voraussetzungen für Nordex gut. Bis zum Jahr 2030 soll eine Verdopplung des weltweiten Anteils an erneuerbaren Energien am Energiemix auf 30 Prozent möglich sein. Das  hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU) Ende Januar veröffentlicht. "Hinter uns liegen drei Jahre mit einem vergleichsweise schwachen Wachstum des internationalen Windmarktes. Jetzt gewinnt das Ausbautempo in China und auch in den USA wieder an Fahrt", ergänzt Branchenexperte Jörg Weber von Ecoreporter.de. Zudem gewinnen Märkte wie Skandinavien, die Türkei oder vor allem Indien an Schwung. Für das Jahr 2014 erwartet das Global Wind Council (GWEC) eine weltweit installierte Leistung von 379 Gigawatt. Bis zum Jahr 2020 soll sich diese auf 760 Gigawatt fast verdoppeln. Natürlich werden davon in erster Linie die Turbinenhersteller Vestas, Nordex, aber auch die spanische Firma Gamesa profitieren.



Aktie aussichtsreich
Die Aktie von Nordex hat zuletzt wieder nach oben gedreht. Wichtig war in diesem Zusammenhang, dass die horizontale Unterstützung bei 9,20 Euro mehrmals gehalten hat. Es bleibt dabei:  Nimmt die Nordex-Aktie wieder Fahrt auf, kann die Reise durchaus in den Bereich des letzten Hochs bei 14,40 Euro gehen.


 


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: