Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex-Aktie stark unter Druck

Auch Nordex kann sich der schwachen Verfassung des Gesamtmarktes nicht entziehen. Nach den hohen Zugewinnen in den letzten Tagen steht die Nordex-Aktie am Montag stark unter Druck. Gleich vorab: Anleger sollten sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das Unternehmen ist für die Zukunft gut aufgestellt: Die Eigenkapitalquote von Nordex stieg 2013 um gut vier Prozentpunkte auf 30,4 Prozent. In der Kasse hat das Unternehmen fast 120 Millionen Euro, Zum Vergleich: Ende 2012 warten es nur 30 Millionen. Die Auftragsbücher sind voll. "Jetzt kommt es darauf an, den Erfolg zu verstetigen und vor allem unser mittelfristiges Ziel - einer weiter steigenden Profitabilität - zu erreichen", so Nordex-Vorstand Jürgen Zeschky.

Positive Studie
Der Markt sei angesichts der in Deutschland zu erwartenden Einspeisevergütung für erneuerbare Energien skeptisch, mit einem Nachfragerückgang bei Festland-Windanlagen sei aber nicht zu rechnen, so die Ansicht von Commerzbank-Analyst Sebastian Growe.

Halten
Sofern der Markt weiterhin schwächer tendiert, wird auch die Nordex-Aktie einige Prozentpunkte abgeben müssen. Dennoch: mit den positiven News im Rücken sollte die Aktie  wieder Kurs auf die letzten Hochs bei 14,40 Euro nehmen. Ein freundlicher Gesamtmarkt vorausgesetzt. Fazit: Schwache Tage bleiben Kauftage!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Vestas-Aktie: Neue Aufträge, neue Kaufempfehlungen

Vestas hat von Greenwind S.A, einer Tochter des argentinischen Stromversorger Pampa Energía, einen Großauftrag erhalten. Der dänische Windanlagenbauer wird 29 Windräder mit einer Gesamtleistung von 100 Megawatt (MW) liefern. Wenige Tage zuvor konnte Vestas einen 110 Megawatt-Deal in China an Land … mehr