Nordex
- Jochen Kauper - Redakteur

Nordex: Neuer Auftrag, Aktie kann die Steilvorlage nicht aufnehmen

Nordex hat am Dienstag einen weiteren Auftrag an Land gezogen. Für Brookfield Renewable wird Nordex elf Turbinen nach Irland liefern. Das Projekt "Slievecallan East" liegt an der Westküste der Republik und geht mit einer Nennleistung von 27,5 MegaWatt Ende nächsten Jahres in Betrieb. Der Standort des Projekts liegt in der Grafschaft Clare und profitiert vom starken Atlantikwind an der irischen Westküste.

Darüber hinaus schließt der Auftrag einen Premium-Servicevertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren ein.

Brookfield Renewable ist eines der größten börsennotierten Unternehmen, das sich ausschließlich auf erneuerbare Energien konzentriert. In seinem Portfolio befinden sich Wind- und Wasserkraftprojekte in Europa, Nord- und Lateinamerika mit zusammen mehr als 10.000 MW Kapazität. In Irland betreibt Brookfield bereits Nordex-Turbinen mit einer Leistung von mehr als 200 MW.

Neuer Deal in Chile?

Erst wenige Tage zuvor hat Nordex offiziell Verhandlungen mit dem Partner Acciona Energia bestätigt. Dabei geht es um einen 183 MW großen Windpark in Chile. Fertig gestellt werden soll die Anlage 2022. Chile weist das stärkste Wachstum im lateinamerikanischen Windmarkt auf. In den kommenden zehn Jahren sollen jährlich rund 350 MW an Kapazität hinzukommen. Bis 2021 sollen damit rund 30 Prozent des Strombedarfs gedeckt werden. Nordex versucht derzeit, stärker auf dem südamerikanischen Windmarkt Fuß zu fassen.

 

Neueinsteiger warten noch ab

Trotz der guten Zahlen für das zweite Quartal, trotz des eigenen guten Newsflow, trotz der sehr guten Zahlen von Konkurrenz Vestas kommt die Nordex-Aktie nicht vom Fleck.

Seit Februar läuft das Papier im Seitwärtstrend. Mittelfristig dürfte der Weg wieder nach oben führen. Nordex ist und bleibt ein attraktives Investment. Investierte Anleger bleiben an Bord. Neueinsteiger warten ab, bis die Aktie ein neues Kaufsignal generiert. Nächste Hürden sind die 200-Tage-Linie und die obere Begrenzung des Seitwärtstrends bei 28 Euro.

 


Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: