Nordex
- Thorsten Küfner - Redakteur

Nordex: Da geht noch was

Die Aktie von Nordex legte gestern einen herausragenden Start in die neue Börsenwoche hin. Hauptgrund für den starken Kurszuwachs war die Meldung, wonach der Windkraftanlagen-Hersteller die spanische Acciona Windpower übernimmt und sich deren Mutterkonzern, der Baukonzern Acciona mit 29,9 Prozent an Nordex beteiligt.

Nach Ansicht der französischen Großbank Societe Generale hat die Nordex-Aktie nach Ankündigung der Übernahme immer noch etwas Luft nach oben. Analyst Alok Katre bestätigte sein Anlagevotum mit "Buy" und das Kursziel von 28 Euro. Der Griff nach dem spanischen Windkraftanlagenbauer Acciona Windpower könnte die erste Konsolidierungsrunde innerhalb der Branche sein. Der Zukauf sei strategisch sinnvoll für beide Seiten, und die Bewertung des Geschäfts erscheine vernünftig.

Fairer Wert: 31 Euro
Die Investmentbank Oddo Seydler hat die Nordex-Anteile nach der Ankündigung einer Übernahme auf "Buy" belassen. Analyst Stephan Wulf will sein aktuelles Kursziel von 31 Euro wolle er nun überarbeiten und lobte den Griff nach dem spanischen Windkraftanlagenbauer Acciona Windpower als exzellenten geographischen und strategischen Schachzug. Nordex sei stark in Europa und Acciona Windpower wiederum in Nord- und Südamerika sowie in den Schwellenländern. Durch den Vorstoß in neue Regionen dürfte Nordex 2017 eventuelle Rückschläge ausgleichen können, die durch veränderte Regulierungsbedingungen in Deutschland ausgelöst werden könnten.

TecDAX-Titel bleibt ein Kauf
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Nordex zuversichtlich gestimmt. Sowohl fundamental wie charttechnisch betrachtet sind die TecDAX-Titel attraktiv. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: