Nordex
- Marion Schlegel - Redakteurin

Nordex: Auch Q2-Zahlen bringen keinen frischen Wind

Der im TecDAX notierte Windkraftanlagenbauer hat am Dienstag die Zahlen für das zweite Halbjahr vorgelegt. Das Unternehmen hat hier einen Verlust von 20,9 Millionen Euro ausgewiesen. In der entsprechenden Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch 15,6 Millionen Euro verdient. Vor Zinsen und Steuern (EBIT) rutschte das Ergebnis von plus 32,2 auf minus 19,4 Millionen Euro ab. Der Umsatz brach von 852,7 auf 469,3 Millionen Euro ein.

Insgesamt sieht sich Nordex jedoch auf Kurs: Im ersten Halbjahr 2018 erzielte die Nordex-Gruppe im Segment Projekte einen Auftragseingang von 2,1 GW (H1/17: 0,9 GW), davon 1,1 GW im zweiten Quartal (Q2/17: 0,6 GW). Während im Heimatmarkt Deutschland die Auftragslage in der Windenergiebranche weiterhin stagniert, konnte Nordex in den internationalen Märkten zahlreiche Aufträge gewinnen“, sagte José Luis Blanco, CEO von Nordex. Im ersten Halbjahr 2018 installierte Nordex dem Unternehmensbericht zufolge 303 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 934,4 MW (H1/2017: 1128,6 MW) in 13 Ländern. Dabei entfiel etwa die Hälfte des Installationsvolumens auf Europa.

Im zweiten Quartal hat Nordex die Produktionsleistung deutlich gesteigert, hieß es weiter. Die Leistung in der Turbinenmontage lag bei 794 MW nach 347 MW im Vorquartal, im Bereich Rotorblatt stellte das Unternehmen 264 Rotorblätter nach 180 Stück im ersten Quartal her.

Gleichzeitig bestätigte Nordex die Prognose für 2018. Demnach erwartet das Unternehmen einen Konzernumsatz von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro und eine EBITDA-Marge von 4,0 bis 5,0 Prozent. Zudem soll die Working-Capital-Quote zum Jahresende unter fünf Prozent sinken und die Investitionen rund 110 Millionen Euro betragen, so Nordex.

Aktie weiter angeschlagen

Die Börse quittiert den Verlust im zweiten Quartal jedoch auch mit einem Minus bei der Aktie. Bereits vor Kurzem war das Papier unter die wichtige 200-Tage-Linie zurückgerutscht. Demzufolge bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Meinung, dass sich die Nordex-Aktie derzeit nicht als Langfrist-Investment eignet. Nur kurzfristig orientierte Trader können auf Bewegungen in der derzeitigen Trading-Range zwischen 8,00 und 11.40 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Nordex-Aktie: Schafft sie das?

Der Windanlagenbauer Nordex hat Montagmorgen einen Großauftrag von Credit Suisse Energy Infrastructure Partners und E.ON Climate & Renewables bekannt gegeben. Das Projekt umfasst die Bestellung von 114 Turbinen mit einer Leistung von insgesamt 475 Megawatt. Konkrete Zahlen zum Auftragsvolumen … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Nordex: Folgt nun der Befreiungsschlag?

Direkt nach dem jüngsten Großauftrag über sieben Windkraft-Turbinenanlagen für Irland rührte sich die Nordex-Aktie nur wenig. Doch in den vergangenen Tagen setzt sich offenbar Optimismus bei den Aktionären durch. Der Nordex-Kurs hat bereits einen kleineren Chartwiderstand geknackt. Demnächst stehen … mehr