Nokia
- Marion Schlegel - Redakteurin

Nokia und Continental sorgen für Aufsehen: Aktien nicht zu bremsen

Der Autozulieferer Continental will mit Nokia hochpräzise Karten entwickeln, die auch den Betrieb selbstfahrender Fahrzeuge ermöglichen sollen. Damit sollen Autos unter anderem ihre Position auf der Straße bis auf 10 bis 20 Zentimeter genau ermitteln können, wie Conti am Dienstag zur Automesse in Detroit mitteilte.

Staus ade?

Die Karten sollen zudem zusätzliche Straßeninformationen enthalten. Das seien etwa genaue Spurdaten, variable Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Durchfahrtsverbote. Informationen zur aktuellen Verkehrsdichte sollen ebenfalls geliefert werden. "Der Fahrer wird in die Lage versetzt, Staus von vornherein umgehen zu können", erklärte Continental-Manager Ralf Lenninger. Außerdem werde es damit möglich sein, LED-Scheinwerfer so weiterzuentwickeln, dass sie sich dem Straßenverlauf anpassten.

Digitale Karten gehören zum Kerngeschäft des künftigen Nokia-Konzerns nach dem geplanten Verkauf des Handy-Bereichs an Microsoft. Nokia entwickelt bereits seit Jahren digitale Kartendienste und bietet sie auch Autoherstellern an. Dafür kauften die Finnen 2007 den großen Kartenanbieter Navteq für gut acht Milliarden Dollar.

Starkes Chartbild

Beide Unternehmen sind hervorragend aufgestellt. Zu Recht kletterten die Aktien der beiden Gesellschaften in den vergangenen Monaten von einem Hoch zum nächsten. Anleger sollten bei beiden Wert in jedem Fall an Bord bleiben. Bei Nokia sollte ein Stopp bei 4,80 Euro zur Absicherung gesetzt werden, bei Continental im Bereich von 145 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: Bewertung reizt … zum Ausstieg

Die Fachleute des Aktionärsbrief erinnern an die Investitionen, welche die Telekommunikations-Unternehmen vor allem in den USA in den vergangenen Jahren getätigt haben. Nun geben diese Firmen deutlich weniger Geld aus. Gerade jetzt muss Nokia den übernommenen Wettbewerber Alcatel-Lucent in den … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Nokia: 100 Prozent Plus möglich, also… Halten

Die Fachleute des Hanseatische Börsendienst International verweisen auf die enttäuschenden Zahlen von Nokia für das erste Quartal des laufenden Jahres. Das Nettoergebnis des auf Netzwerk-Ausrüstung spezialisierten finnischen Unternehmens verschlechterte sich von plus 177 auf minus 513 Millionen … mehr
| Jonas Groß | 0 Kommentare

Nokia versus Apple: Kommt der Comeback-Hammer?

Der ehemalige Branchenprimus Nokia will es Gerüchten zufolge noch einmal wissen. Wie die Seite Nokiapoweruser in Berufung auf „vertrauenswürdige Quellen“ berichtet, will der finnische Konzern 2016 drei neue Smartphones auf den Markt bringen. Und dass, obwohl Nokia nach dem Verkauf an Microsoft … mehr