Nokia
- Florian Westermann - Redakteur

Nokia-Aktie: Weltuntergang verschoben – CEO im Interview

Die Erde ist nicht wie befürchtet am 21. Dezember von Außerirdischen heimgesucht worden, kein Meteor ist eingeschlagen und auch sonst ist nichts Ungewöhnliches geschehen. Parallelen zur Nokia-Aktie sind durchaus erkennbar. Zudem äußerte sich Konzernchef Elop im Interview.

Die Erde zieht weiterhin ihre Kreise um die Sonne, der von einigen Esoterikern befürchtete Weltuntergang ist -wieder einmal - ausgefallen. Die Parallelen zur Nokia-Aktie sind durchaus gegeben. Denkt man zurück zum Sommer, haben sich die Analysten mit Horrorkurszielen gegenseitig übertrumpft. Die Aktie fiel in einer absurden Übertreibung im Juli bis auf 1,33 Euro. Heute muss mehr als das Doppelte auf den Tisch gelegt werden. Dabei hatte DER AKTIONÄR schon damals darauf hingewiesen, dass die Nokia-Aktie deutlich mehr wert sei.

Elop im Interview

Inzwischen hat sich das auch bestätigt. Das neue Nokia-Flaggschiff Lumia 920 ist vielerorts ausverkauft. Das mag zum einen daran liegen, dass Nokia nicht genügend Geräte produziert hat. Zum anderen liegt das aber auch an der hohen Nachfrage der Kunden. Beispielsweise rangiert das Lumia 920 in der Bestseller-Liste bei den Handys mit AT&-T-Vertrag bei Amazon USA ganz weit mit vorne. Im Interview mit dem TV-Sender Yle sagte Konzernchef Stephen Elop, dass das Lumia 920 hervorragendes Feedback von den Kunden bekomme. Konkrete Aussagen zu den Verkäufen blieb der Manager allerdings schuldig. "Das vergangene Jahr war ein sehr schwieriges mit weitreichenden Entscheidungen. Aber wir haben auch hervorragende Arbeit geleistet", sagte Elop weiter. "Nokia hat die schlimmste Zeit hinter sich", so der Manager abschließend.

Zudem kocht die Gerüchteküche hoch. So könnten die Finnen schon bald mit einem eigenen Tablet auf den Markt kommen. Außerdem wird immer wieder deutlich, dass Nokias Patentportfolio Gold wert ist. Jüngst hat der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) einen Patentstreit mit Nokia beigelegt. Nokia werde von RIM eine Einmalzahlung und fortlaufende Gebühren bekommen.

Nokia bleibt spannend  

Mit den neuen Lumia-Modellen versucht Nokia die Trendwende auf dem lukrativen Smartphone-Markt einzuläuten. Viele deutet darauf hin, dass das  auch gelingt. Dennoch, die Aktie bleibt eine heiße Wette und eignet sich nur für spekulativ orientierte Anleger. DER AKTIONÄR bestätigt das Kursziel von 3,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Nokia: Übernahmeangebot für Alcatel-Lucent

Erst gestern haben beide Unternehmen Verhandlungen über eine mögliche Zusammenarbeit bestätigt, heute ist es offiziell: Nokia hat ein konkretes Übernahmeangebot für den französischen Konkurrenten Alcatel-Lucent abgegeben. Dadurch wollen die beiden Unternehmen ihre Wettbewerbsposition im umkämpften … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Nokia: Alcatel-Übernahme sorgt für Wirbel

Bislang standen nur Spekulationen über eine Übernahme des Drahtlosgeschäfts von Alcatel-Lucent im Raum, doch offenbar will Nokia mehr: Beide Unternehmen haben am Dienstag Gespräche über eine Fusion bestätigt. Das Papier von Alcatel-Lucent ist daraufhin in die Höhe geschossen, die Nokia-Aktie hat … mehr
| Jonas Groß | 0 Kommentare

Nokia: Karten für Apple-Smartphones

Kartendienst Here für iPhone verfügbar! Der finnische Telekommunikationskonzern Nokia hat am Dienstag die Karten-App Here für iPhones veröffentlicht. Vorher war die Anwendung nur für Android verfügbar. Durch Here ist es möglich, Karten komplett herunterzuladen und diese offline zu nutzen. Die App … mehr