Apple
- Jonas Groß - Volontär

2.400 Prozent Aufschlag - So einfach macht Apple Megagewinne

Seit die Apple Watch im April auf den Markt gekommen ist, wird viel über die tatsächlich verkauften Smartwatches gerätselt. Einige Experten rechnen mit einem Erfolg der Apple Watch, andere Analysten, zum Beispiel vom Global Equities Research, korrigierten zuletzt ihre Absatzschätzungen nach unten. Bei der günstigsten Version der Apple Watch liegt der Aufschlag zwischen dem Herstellungspreis von circa 84 Dollar und dem Verkaufspreis von 349 Dollar bei beeindruckenden 400 Prozent. Doch an anderen Produkten verdient Apple noch mehr – an den Bändern für die Apple Watch.

Zwei Dollar Herstellungskosten

Wie das Technologie-Forschungsunternehmen IHS in seiner aktuellen Analyse berechnete, kostet das Sport-Band für die Apple-Smartwatch in der Produktion gerade einmal 2,05 Dollar. Versandkosten sind hier nicht enthalten. Verkauft wird das Band für die Computeruhr für 49 Dollar. Das einspricht einem Aufschlag von fast 2.400 Prozent.

Viele Verkäufe der Accessoires

Das Marktforschungsinstitut Slice hat ermittelt, dass fast 20 Prozent der Apple-Watch-Käufer mindestens ein Band für die Apple Watch erwerben. So wird neben dem populären Sport-Band auch das 149 Dollar teure Milanaise-Band gekauft. „Die Käufer versuchen aus einer Uhr zwei zu machen“, so Slices Chef-Datenbeauftrage Kanishka Agarwal.

Neue Absatzprognose für die Apple Watch

Slice gab außerdem neue Hochrechnungen für die Verkaufszahlen der Apple Watch heraus. Nach ihren Prognosen wurden bis Mitte Juni rund 2,8 Millionen Exemplare verkauft. Am meisten wurde die günstigste Smartwatch-Variante, die Apple Watch Sport, abgesetzt. Allerdings basieren die Zahlen nur auf der Erfassung von ungefähr zwei Millionen Onlinebestellungen in den USA.

 

Abwarten

Kurzfristig halten sich Anleger bei der Apple-Aktie zurück. Zurzeit fehlt dem Titel der Schwung. Der Seitwärtstrend ist seit Februar weiterhin intakt. Allerdings ist das Rekordhoch bei 134,54 Dollar in Reichweite. Ein Anstieg über das Allzeithoch würde ein charttechnisches Kaufsignal generieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Apple-Aktie: Das nächste große Ding?

Die Talfahrt der Apple-Aktie ist vorerst beendet. Seit dem 52-Wochen-Tief Anfang Mai haben die Papiere des iPhone-Herstellers bereits rund zehn Prozent an Wert gewonnen. Am Donnerstag steht die Aktie erneut im Fokus. Gerüchte über eine Übernahme des Medienkonzerns Time Warner sorgen für Aufsehen. mehr
| Alfred Maydorn | 0 Kommentare

Hedgefonds: Raus aus Apple, rein in Facebook

Im ersten Quartal des laufenden Jahres haben sich zahlreiche große Hedegfonds von Apple-Aktien getrennt oder ihre Bestände zumindest reduziert. Ohnehin standen nur wenige Technologiewerte auf der Einkaufsliste der Fondsmanager, eine Ausnahme war die Aktie von Facebook.  mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple: Aller guten Dinge sind Drei

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an den Einstieg von Warren Buffett über die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway bei Apple. Scheinbar haben die niedrige Bewertung und der hohe Bargeldbestand des iPhone-Unternehmens Buffett überzeugt. Für zusätzlichen Rückenwind sorgen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Apple hat alles, was Buffett will

Die Sachkenner des Heibel-Ticker erinnert an den Einstieg von Warren Buffett beziehungsweise der Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway für eine Milliarde Dollar bei Apple. Das ist ein Zeichen für hohe Gewinne von Apple auch ohne Wachstum, ansonsten hätte Buffett nicht gekauft. Buffett geht von … mehr