DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neue Eskalation - das müssen Sie jetzt zum DAX wissen

Im Nahen Osten nehmen die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zu. Nach Ansicht von Experten ist die Gefahr eines neuen Kriegs derzeit so groß wie lange nicht. Zwar bemühen sich Länder wie Deutschland und Frankreich um eine Entspannung der Lage, trotzdem schauen viele Investoren mit Sorgen auf die Entwicklungen in der Region. Für Unsicherheit sorgt auch wieder einmal Donald Trump. Die Zweifel an seiner großen Steuerreform wachsen.

Gesunde Korrektur

Die Nahostkrise und das Dauerthema US-Steuerreform belasten die Märkte. Der DAX hat in den letzten Tagen 400 Zähler verloren und damit einige Investoren auf dem falschen Fuß erwischt. Doch zugegebenermaßen ist eine Korrektur überfällig, sogar gesund. Wie DER AKTIONÄR schon mehrmals berichtete, wäre ein Rücksetzer bis 12.900 Punkte optimal. Auch bei Kursen um 12.500 Zähler wäre das Chartbild noch positiv.

Der empfohlene DAX-Turbo mit der WKN DGR0NZ wurde in der Zwischenzeit mit einem Gewinn von 95 Prozent ausgestoppt. Wie sich Anleger jetzt positionieren sollten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

DAX nach Euro-Schock unter Druck - Gefahr im Verzug

Die amerikanische Notenbank hat wie erwartet die Finanzmärkte auf die nächste Zinserhöhung eingestimmt. Doch gleichzeitig zeigt sie sich besorgt angesichts der niedrigen Teuerung. Die Zahl der Zinsanhebungen im nächsten Jahr könnte daher geringer ausfallen. Entsprechend schwach tendiert der Dollar, … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Angst vor der eigenen Courage?

Am Tag vor Thanksgiving nimmt sich der DAX eine Auszeit. Einzig die Versorger-Aktien und der Autobauer BMW weisen am Buß- und Bettagein dickeres Pluszeichen auf. Immerhin hält sich der deutsche Leitindex oberhalb einer wichtigen Unterstützung. mehr