DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neue Eskalation - das müssen Sie jetzt zum DAX wissen

Im Nahen Osten nehmen die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zu. Nach Ansicht von Experten ist die Gefahr eines neuen Kriegs derzeit so groß wie lange nicht. Zwar bemühen sich Länder wie Deutschland und Frankreich um eine Entspannung der Lage, trotzdem schauen viele Investoren mit Sorgen auf die Entwicklungen in der Region. Für Unsicherheit sorgt auch wieder einmal Donald Trump. Die Zweifel an seiner großen Steuerreform wachsen.

Gesunde Korrektur

Die Nahostkrise und das Dauerthema US-Steuerreform belasten die Märkte. Der DAX hat in den letzten Tagen 400 Zähler verloren und damit einige Investoren auf dem falschen Fuß erwischt. Doch zugegebenermaßen ist eine Korrektur überfällig, sogar gesund. Wie DER AKTIONÄR schon mehrmals berichtete, wäre ein Rücksetzer bis 12.900 Punkte optimal. Auch bei Kursen um 12.500 Zähler wäre das Chartbild noch positiv.

Der empfohlene DAX-Turbo mit der WKN DGR0NZ wurde in der Zwischenzeit mit einem Gewinn von 95 Prozent ausgestoppt. Wie sich Anleger jetzt positionieren sollten, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Hohe Volatilität - DAX nimmt wieder Anlauf

Der DAX befindet sich weiterhin auf Richtungssuche. Nach der Berg- und Talfahrt vom Donnerstag eröffnet der deutsche Leitindex zum Ende der Woche wieder höher. Gute Vorgaben aus Übersee liefern neue Impulse. Ein charttechnisches Kaufsignal lässt bei der hohen Volatilität aber weiter auf sich warten. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Inflation schockt Anleger – DAX rutscht ab

Nach dem starken Handelsauftakt ist der DAX am Nachmittag ins Minus gedreht. Zeitweise sackte der Index unter 12.100 Punkte ab. Grund für den Rücksetzer waren Inflationsdaten in den USA. Die Teuerungsrate ist stärker als erwartet angestiegen, wodurch die Zinsangst wieder in den Fokus rückt. In der … mehr