Philip Morris
- Benedikt Kaufmann

Neuer Raucher-Trend haucht neues Leben in Philip Morris

Die Probleme von Philip Morris, die auch schwer auf der Aktie lasteten, sind offensichtlich: Aufgrund von Anti-Raucher-Kampagnen, einer horrend hohen Tabaksteuer und Werbeverboten geht die Anzahl der Raucher seit vielen Jahren zurück. Doch die neue E-Zigarette namens IQOS soll helfen und das Umsatzwachstum wieder ankurbeln.

Laut Statista rauchten beispielsweise im Jahr 2000 noch 22 Prozent der Deutschen – heutzutage sind es nur 18 Prozent. Der Kundenschwund lässt sich zudem nur bedingt durch höhere Preise ausgleichen, insbesondere da auch die kontinuierlich höhere Steuerbelastung den Preis stetig steigert. Entsprechend schwach entwickelten sich die Umsätze von Philip Morris: In den vergangenen fünf Jahren schrumpfte der Umsatz im Jahresdurchschnitt um 1,7 Prozent.

Gesunder Rauch liefert gute Story

Angesichts dieses wohl nicht aufzuhaltenden Negativtrends hat der zweitgrößte Zigarettenhersteller der Welt eine neue Strategie ausgearbeitet: Philip Morris will zum führenden zigarettenfreien Nikotinanbieter werden und setzt dabei auf ein Produkt namens IQOS, ein Hybridgerät zwischen E-Zigarette und Zigarette. IQOS verdampft dabei Tabak, anstatt ihn zu verbrennen. Der handliche Verdampfer braucht dabei kein Liquid und kommt dem klassischen Zigarettengenuss sehr nahe. Der Vorteil laut Philip Morris: Die Schadstoffe werden um 90 Prozent reduziert.

 Bereits 2016 wurde IQOS in Japan auf den Markt gebracht und ist dort ein voller Erfolg. Mittlerweile liegt der Marktanteil auf dem fünftgrößten Rauchermarkt der Welt bei 16 Prozent. Aktuell versucht Philip Morris durch aggressive Marketingstrategien auch in Europa Fuß zu fassen. In den USA läuft zudem ein Genehmigungsverfahren bei der Nahrungs- und Arzneimittelbehörde FDA.

Im dritten Quartal zeichnete sich nach einem verhaltenen Markteintritt der Zugewinn von Marktanteilen in Europa und Russland ab. Angesichts des IQOS-Erfolgs konnte Philip Morris im schwachen Gesamtmarkt seine Gewinnprognosen bestätigen. Der Trend zu wachsenden Marktanteilen und Umsatzzuwächsen dürfte auch 2019 anhalten.

Erste Position eröffnen

Dank des neuen fundamentalen Trends hat die Aktie Anfang September im Bereich 77 Dollar die Bodenbildung abgeschlossen und einen neuen Aufwärtstrend ausgebildet. Anleger, die nach einem defensiven Wert mit solider Dividendenrendite suchen, können bei Philip Morris eine erste Position eröffnen.

Dieser Artikel ist ein Ausschnitt aus DER AKTIONÄR Ausgabe 45/18. Zur vollständigen Ausgabe geht es hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Norbert Sesselmann | 0 Kommentare

Philip Morris: Langer Atem wichtig

Marlboro-Produzent Philip Morris International ist in Europa deutlich weniger Glimmstengel losgeworden. Im dritten Quartal ist der Gewinn gesunken. Die Aktie reagierte mit Kursverlusten – für langfristig orientierte Anleger eine brillante Einstiegsgelegenheit. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Philip Morris Int.: Zaster mit dem Laster

DER AKTIONÄR hat schon des Öfteren berichtet, dass die Tabakbranche kaum unter der Wirtschaftskrise leidet. Den jüngsten Beweis hierfür liefert Philip Morris International. Die Amerikaner haben mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten geschlagen. Zudem hob der Konzern seine Jahresprognose an. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Philip Morris International: Ein wirklich guter Zug

Tabakaktien entwickeln sich in der Krise traditionell besser als der Markt. Das liegt daran, dass die Leute auch in der Rezession nicht aufs Rauchen verzichten wollen/können. Bester Beweis hierfür sind die starken Quartalszahlen von Philip Morris International. Zudem macht das Unternehmen mit einem cleveren Coup von sich reden. mehr