DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neue Woche, neues Glück - wann knackt der DAX die 10.000?

Der deutsche Aktienmarkt wird voraussichtlich in der neuen Handelswoche auf Richtungssuche bleiben, zumal einige Börsianer im Osterurlaub weilen dürften. Darin, dass der DAX sein Niveau über 10.000 Punkten nicht halten konnte, sehen manche Marktteilnehmer zumindest kurzfristig ein Risiko. Da der Leitindex diese runde Marke nicht nachhaltig hinter sich gelassen habe, steige die Gefahr einen Schwächeanfalls, sagt beispielsweise Marktstratege Andreas Paciorek vom Broker CMC Markets.

Analyst Manfred Bucher von der Landesbank BayernLB geht davon aus, dass die Börsen in den kommenden Wochen schwankungsanfällig bleiben dürften, zumal weder die Weltkonjunktur noch die Unternehmensgewinne nachhaltige Aufwärtsimpulse lieferten. Zudem seien die zuvor übertriebenen Sorgen über einen globalen Wirtschaftsabschwung, die zum Jahresauftakt belastet hätten, mittlerweile korrigiert. Der Rückenwind durch die Ölpreiserholung dürfte nachlassen.

Zweifel an Geldpolitik

Als positiven Faktor nennt Bucher die - weltweit betrachtet - weiter sehr lockere Geldpolitik der Notenbanken. Jedoch nähmen die Zweifel an deren Wirksamkeit mit Blick auf eine Ankurbelung der Wirtschaft zu. Entsprechend richten sich die Blicke der Anleger auch wieder stärker auf aktuelle Wirtschaftsdaten. In der Eurozone steht die Entwicklung der Verbraucherpreise im Mittelpunkt des Interesses. In den USA rücken am Freitag Arbeitsmarktdaten sowie der ISM-Index als Stimmungsbarometer des Verarbeitenden Gewerbes in den Fokus.

Technisch betrachtet hat der DAX eine klassische Bullenfalle ausgebildet. Denn dem Sprung über die 90-Tage-Linie und die Marke von 10.100 Punkten folgten keine Anschlusskäufe. Im Gegenteil: Der DAX fiel unter die Kreuzunterstützung aus horizontaler Unterstützungslinie bei 9.900 Zählern und der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie. Gelingt nicht der schnelle Rebreak, könnte das Zwischentief bei 9.750 Punkten erneut getestet werden. Ein weiterer Support liegt bei 9.581 Zählern.

dax

Anleger, die bei einem Einstieg auf der Long-Seite auf Nummer Sicher gehen wollen, warten Tagesschlusskurse von über 10.060 Punkten ab. Sollte der DAX unter 9.750 Zähler fallen, sind Short-Positionen zu überlegen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Allzeithoch! - Erleichterungsrallye im DAX

Da ist es - das langersehnte Allzeithoch im DAX. Gegen 11 Uhr springt der deutsche Leitindex auf 12.398,05 Punkte und damit auf den höchsten Stand in seiner Geschichte. Auslöser für die Rallye ist der Sieg von Emmanuel Macron von der Bewegung "En Marche" im ersten Wahlgang der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Frankreich hat gewählt - DAX feiert Macron

Aufatmen an den internationalen Kapitalmärkten: Emmanuel Macron hat den 1. Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewonnen. Der Worst Case, eine Stichwahl zwischen der Rechtspopulistin und dem Linken Jean-Luc Mélenchon wurde damit verhindert. In Japan steigen die Kurse kräftig, die … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Woche der Verkäufe - Hebel-Depot neu aufgestellt

Die Märkte haben vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ihre Konsolidierung fortgesetzt. Zeitweise notierte der deutsche Leitindex unterhalb von 12.000 Punkten und damit unter einer wichtigen Unterstützung. DER AKTIONÄR hat angesichts der gestiegenen Unsicherheiten - neben Frankreich belastet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Quo vadis DAX: Das raten jetzt die Experten (Teil 2)

Droht eine Korrektur beim DAX? Wo liegen die größten Risiken? Wir haben bei den besten Börsenexperten Deutschlands nachgefragt – wie etwa Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank. Er gibt Antworten darauf, wie es mit dem DAX weiter geht, welche Aktien man jetzt haben muss und welche man … mehr