Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Neue Ermittlungen in Italien - Kommt die Deutsche Bank nie zur Ruhe?

Die Staatsanwaltschaft Mailand hat nach Ermittlungen zu windigen Derivategeschäften Prozesse gegen 13 frühere und aktuelle Bank-Manager beantragt. Darunter seien sechs ehemalige oder derzeitige Mitarbeiter der Deutschen Bank. Nach dem starken Rebound am Dienstagnachmittag drohen neue Kursverluste.

Schwerwiegende Vorwürfe

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa vom Dienstag sollen Top-Manager von Deutsche Bank und der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena versucht haben, mit mehreren Finanzaktionen Verluste der Geldhäuser zu vertuschen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Verdächtigen unter anderem Bilanzfälschung, Behinderung der Bankenaufsicht und Kurstreiberei vor.

Starker Rebound am Dienstag

Nach einem erneuten Rücksetzer auf 14,31 Euro am Dienstag konnte sich die Deutsche-Bank-Aktie im weiteren Tagesverlauf wieder deutlich erholen. Am Ende ging der DAX-Konzern nahezu unverändert aus dem Handel (15,22 Euro). Scheinbar haben sich die Aktionäre an neue Ermittlungen gegen Deutschlands Bankhaus Nummer 1 gewöhnt beziehungsweise wird dem Fall keine allzu hohe Bedeutung beigemessen.

Aus technischer Sicht müsste die Aktie den Widerstand bei 15,50 Euro überwinden, um neues Kurspotenzial zu entfachen. Am Montag hatte es lange Zeit gut ausgesehen, doch drückten Gewinnmitnahmen den Kurs wieder unter diese Marke.

Kein Kauf

Fundamental betrachtet ist die Deutsche Bank weiterhin kein Investment wert. Die beiden deutschen Bank-Aktien im DAX eignen sich lediglich für Trader.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr