Netflix
- Benedikt Kaufmann

Netflix steht nach UBS-Studie vor dem Bruch der 200-Tage-Linie

Nach einem Upgrade von der UBS kann die Netflix-Aktie zulegen. Das Kursziel für die Papiere des Streaming-Giganten sehen die Analysten bei 410 Dollar, was gegenüber dem US-Schlusskurs einem Potenzial von 26 Prozent entspricht. Die bullishe Studie könnte zum Wochenschluss neuen Schwung geben und die Aktie über die 200-Tage-Linie hieven.

UBS-Analyst Eric Sheridan stuft die Netflix-Aktie auf „Kaufen“ hoch und schreibt: „Sechs Monate schwache Performance und Diskussionen über Wettbewerber, Margen sowie Free-Cash-Flow sollten mittlerweile in die Aktie eingepreist sein.“ Der Analyst sieht zudem äußerst erfolgreiche Inhalte und ein Investitionsaufkommen, das mit traditionellen Medienhäusern mithalten kann. Diese Kombination helfe Netflix, einen Burggraben zu schaffen, der die globale Marktposition sichern dürfte.

Passend dazu wählt der UBS-Analyst den Titel der Studie „Taking The Blindfold Off“. Damit spielt er auf den aktuellen Netflix-Film Bird-Box an. Es gilt: Augenbinden absetzen und der Netflix-Empfehlung aus DER AKTIONÄR 03/19 folgen.

Rasante Erholungsbewegung vor Zahlen

Charttechnisch gibt das UBS-Upgrade neuen Schwung, um die Aktie in Richtung der 200-Tage-Linie bei 332,68 Dollar zu treiben. Der Abwärtstrend bleibt jedoch noch intakt. Hier dürfte es spannend werden, ob die aktuelle Stärke zum Trendbruch ausreicht. Die 90-Tage-Linie bei 313,64 hat Netflix bereits hinter sich gelassen. Doch aufgepasst: Einen Boden hat der Chart noch nicht ausgebildet. Wer der Rallye folgen will, sollte mit einem Stopp agieren. Fundamentale Impulse gibt es am 17. Januar – dann veröffentlicht der Streaming-Konzern die Zahlen zum vierten Quartal 2018.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

So will ProSiebenSat.1 gegen Netflix & Co bestehen

Die Unterhaltungsbranche steckt mitten im Umbruch – statt klassischem TV-Programm laufen Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime Video auf immer mehr Bildschirmen. ProSiebenSat.1, RTL und Co merken das unter anderem an rückläufigen Einnahmen im Kerngeschäft mit TV-Werbung. Bei der … mehr
| Dennis Riedl | 0 Kommentare

Amazon, Apple & Netflix: Korrektur beendet?

Die Aktien der führenden Unternehmen weisen häufg den Weg für den Gesamtmarkt, besonders am Anfang und am Ende größerer Korrekturen. Ist nach der fulminanten Börsenrallye vom Freitag die in 2018 eingeläutete Korrektur beendet. Eine Bestandsaufnahme anhand der Tech-Giganten Amazon, Apple und Netflix. mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Netflix mit neuem Abo-Rekord – was macht die Aktie?

Netflix hat für das vierte Quartal einen Rekordzuwachs bei den Abonnenten sowie mehr Gewinn als erwartet gemeldet. Lediglich der Umsatz landete trotz eines 27-prozentigen Anstiegs leicht unter den Prognosen. Bei den Anlegern konnte der Streaming-Riese damit zunächst nicht punkten: Im nachbörslichen … mehr