Captal Stage
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Nach SMA-Solar-Rallye: Startet jetzt Capital Stage?

SMA Solar war eine der beiden deutschen Papiere in der Titelstory „Reich mit Solar-Aktien“ und legte nun 30 Prozent zu. Zweiter Favorit ist Capital Stage. Die Produktion von Solarmodulen ist ein Geschäft mit großen Höhen und Tiefen. Planbarer ist der Verkauf von Strom aus Solarprojekten an den Staat oder private Stromkunden. In den letzten Jahren gab es in den USA Dutzende Börsengänge sogenannter YieldCos – Firmen, die Cashflows und Dividenden durch Solarprojekte generieren. Auch First Solar und Sunpower bauen jetzt ein YieldCo auf. „Wir betreiben dieses Geschäftsmodell lange bevor die ersten YieldCos in den US gegründet wurden“, so Capital-Stage-Chef Felix Goedhart gegenüber dem AKTIONÄR. Und das sehr erfolgreich. So wurde ein Bestand von 68 Solar- und Windparks mit einer Kapazität von 450 Megawatt aufgebaut. Gerade hat Capital Stage die Dividende um 50 Prozent auf 0,15 Euro je Aktie (Rendite 2,2 Prozent) angehoben. „Eine weitere Steigerung in den nächsten Jahren ist durchaus wahrscheinlich“, so Goedhart. Denn das Wachstum geht weiter. 2015 sollen der Umsatz um 35 und der operative Gewinn um fast 30 Prozent auf über 43 Millionen Euro zulegen.


Dem Bestandshalter helfen die niedrigen Zinsen. Partner ist etwa der milliardenschwere Versicherer Gothaer, der Kapital in Höhe von 150 Millionen Euro bereitstellt. Capital Stage hat den finanziellen Rahmen, weitere 400 Millionen Euro zu investieren. Dabei hat man neue Solarparks in Italien, Frankreich und England im Visier. In Deutschland gibt es wegen hoher Systempreise (aufgrund des Mindestpreises für China-Module) wenig neuen Solarzubau. Hier fasst Capital Stage vermehrt neue Windprojekte ins Auge.


Versorger wie E.on, die langsam die Solarkraft für sich entdecken, machen Goedhart keine Sorgen: „Eine direkte Konkurrenz sehen wir nicht. Unser Investitionsfokus liegt auf kleineren Solar- und Windparks und Spezialsituationen, in denen Know-how und Transaktionsgeschick gefragt ist.“


Sonnenschein und (Rücken-)Wind
Der Höhenflug der AKTIONÄR-Altempfehlung hält an. Auch wenn keine Kurssprünge wie bei SMA Solar zu erwarten sind: Capital Stage ist operativ auf Kurs. Auch der Chart befindet sich in einem starken Aufwärtstrend. Attraktive Beimischung!

(Dieser Artikel wurde in der AKTIONÄR-Ausgabe 25/2015 veröffentlicht und aktualisiert)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Capital Stage, das ist die Zukunft

Focus Money erklärt, die Capital Stage ist Deutschlands größter unabhängiger Betreiber von Solarparks. Das im SDAX geführte Unternehmen investiert entsprechend vornehmlich in Solarparks und Windkraft-Parks an Land (onshore). Insgesamt betreibt Capital Stage 81 Solar- und zehn Windparks mit einer … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Capital Stage ist jetzt wieder kaufenswert

Die Platow Börse freut sich über den Erfolg von Capital Stage. Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Klaus-Dieter Mauchbach wollte von den Aktionären des Mitbewerbers Chorus Clean Energy mindestens 50 Prozent der Aktien angedient bekommen. Damit möchte das auf den Betrieb von Wind- und Solarkraft-Parks … mehr