Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Nach Fed-Roulette: Gold-Bullen jagen Jahreshoch

Wer gestern an eine Überraschung im Zinszirkus geglaubt hatte, wäre wohl so ziemlich der einzige gewesen. Die FED hat wie erwartet alles beim Alten belassen. Und wie nicht anders zu erwarten ist neben den Aktienmärkten auch Gold nach oben gelaufen.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins zum sechsten Mal in Folge unverändert gelassen. Die Spanne beträgt also weiterhin 0,25 bis 0,50 Prozent. Im Vorfeld hatten schon 88 Prozent der Marktteilnehmer nicht mehr mit einem Zinsschritt gerechnet – vor allem im Hinblick auf die US-Präsidentschaftswahl am 8. November. Der nächste Termin für eine Erhöhung wird wohl der Dezember, das glauben immerhin 60 Prozent der Volkswirte.

Ende der Lethargie

Genau das wollten die Börsianer auch hören. Die Aktienmärkte sprangen an und auch die Edelmetalle setzten ihre Erholung fort. Der Preis für eine Unze Gold sprang um 1,5 Prozent auf 1.334 Dollar an, der Silberpreis legte knapp ein Prozent auf 19,87 Dollar zu.

Die Lethargie der vergangenen Wochen scheint vorbei zu sein. Der Schlüsselwiderstand bei 1.330 wurde gestern wieder geknackt, das Jahreshoch bei 1.366 Dollar rückt erneut ins Blickfeld. Die Aufwärtsbewegung der letzten Tage hat gezeigt, dass die Rallye bei Gold und Silber keineswegs vorbei ist.

 Klug versichert

DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin dazu, einen Anteil ihres Portfolios in Gold oder auch Silber zu investieren. Die Edelmetalle sind eine Versicherung gegen die Gefahren, die zweifelsohne durch die Null- beziehungsweise Negativzinspolitik in unserem Finanzsystem zu finden sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Irgendwo im Nirgendwo

Der Goldpreis hat an Schwung verloren. Derzeit bewegt sich das Edelmetall weder deutlich nach oben noch nach unten. Der Goldpreis pendelt nach der Rallye der vergangenen Woche um die Marke von 1.240 Dollar. Ein starkes Zeichen wäre allerdings nach Ansicht von Markus Bußler ein Angriff auf das Hoch … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Gold: Ein Ausrufezeichen!

Es ist schwer zu sagen, wieviele Hände man bräuchte, um die Experten abzuzählen, die sich sicher waren: Hebt die Fed die Zinsen an, dann crasht Gold. Aber das Gegenteil ist geschehen. Der Goldpreis hat nach dem Zinsentscheid deutlich angezogen und sendet ein Lebenszeichen. Die Konsolidierung der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Rock 'n' Roll in der 2. Reihe

Der Goldpreis scheint sich im Bereich von 1.200 Dollar stabilisieren zu wollen. Doch derzeit wartet alles auf die Fed-Sitzung am kommenden Mittwoch. Die Fed wird die Zinsen voraussichtlich anheben. Das könnte zwar noch kurzfristig für Druck sorgen. Dennoch: Der Großteil sollte längst eingepreist … mehr