Gold
- Tamara Bauer - Redakteurin

Nach Fed-Roulette: Gold-Bullen jagen Jahreshoch

Wer gestern an eine Überraschung im Zinszirkus geglaubt hatte, wäre wohl so ziemlich der einzige gewesen. Die FED hat wie erwartet alles beim Alten belassen. Und wie nicht anders zu erwarten ist neben den Aktienmärkten auch Gold nach oben gelaufen.

Die US-Notenbank hat ihren Leitzins zum sechsten Mal in Folge unverändert gelassen. Die Spanne beträgt also weiterhin 0,25 bis 0,50 Prozent. Im Vorfeld hatten schon 88 Prozent der Marktteilnehmer nicht mehr mit einem Zinsschritt gerechnet – vor allem im Hinblick auf die US-Präsidentschaftswahl am 8. November. Der nächste Termin für eine Erhöhung wird wohl der Dezember, das glauben immerhin 60 Prozent der Volkswirte.

Ende der Lethargie

Genau das wollten die Börsianer auch hören. Die Aktienmärkte sprangen an und auch die Edelmetalle setzten ihre Erholung fort. Der Preis für eine Unze Gold sprang um 1,5 Prozent auf 1.334 Dollar an, der Silberpreis legte knapp ein Prozent auf 19,87 Dollar zu.

Die Lethargie der vergangenen Wochen scheint vorbei zu sein. Der Schlüsselwiderstand bei 1.330 wurde gestern wieder geknackt, das Jahreshoch bei 1.366 Dollar rückt erneut ins Blickfeld. Die Aufwärtsbewegung der letzten Tage hat gezeigt, dass die Rallye bei Gold und Silber keineswegs vorbei ist.

 Klug versichert

DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin dazu, einen Anteil ihres Portfolios in Gold oder auch Silber zu investieren. Die Edelmetalle sind eine Versicherung gegen die Gefahren, die zweifelsohne durch die Null- beziehungsweise Negativzinspolitik in unserem Finanzsystem zu finden sind.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 1.200 Dollar – und nichts geht mehr?

Der Goldpreis pendelt weiter lustlos und richtungslos um die Marke von 1.200 Dollar. Auf der Oberseite stellt nach wie vor die Marke von 1.220 Dollar einen wichtigen Widerstand dar, nach unten richten sich die Augen auf die Unterstützung bei 1.190 Dollar. Mittlerweile sind es bereits drei Wochen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler. Dieses Bild geht um die Welt

Der Goldpreis arbeitet an einem Boden. Und das ist jede Menge harte Arbeit. Der gestrige Tag versetzte den Bullen erneut einen Dämpfer. Sah es doch zunächst danach aus, als ob Gold Richtung 1.220 Dollar laufen kann, beendet einmal mehr Donald Trump mit seinen Aussagen zu China den Aufwärtstrend. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die Bären starten die nächste Attacke

Sah es bis zur Mittagszeit so aus, als ob Bullen und Bären beim Goldpreis eine Art Waffenstillstand im Bereich von 1.200 Dollar geschlossen hätten, so kam mit Eröffnung der Comex erneut Verkaufsdruck auf. Der etwas stärkere Dollar und die übergeordnet bearishe Marktstimmung drücken auf den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Silber bald geschenkt?

Der Goldpreis ist kein Augenschmaus. Am Dienstag gab es eine erneute Shortattacke, die Gold bis in den Bereich rund um 1.190 Dollar gedrückt hat. Dort konnten aber die Bullen zumindest einen kleinen Punktgewinn erzielen, indem sie diese Marke verteidigt haben. Noch schlimmer sieht der Silberchart … mehr