DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Nach der EZB ist vor der Fed - europäische Aktien auf die Kaufliste!

Die Enttäuschung über die jüngsten EZB-Maßnahmen scheint verdaut. Der DAX hat noch am Freitag - mit Unterstützung der Wall Street - ein Fass aufgemacht. Nun warten die Investoren gespannt auf die Sitzung der US-Notenbank, denn die Europäische Zentralbank hat eindrucksvoll bewiesen, welche Sprengkraft die Geldpolitik der großen Notenbanken für die Börsenkurse weltweit entfalten kann. Für europäische Aktien sieht es den Experten nach nicht schlecht aus.

Sorgen unbegründet

Insbesondere auf längere Sicht halten Marktbeobachter zu große Sorgen für unbegründet. "Angesichts der überhitzten kurzfristigen Stimmung ist es durchaus gesund, dass Dividendentitel erst einmal einen Gang zurückschalten", meint etwa Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Denn "immerhin hatte der Optimismus unter den Aktienanlegern im Vorfeld der EZB-Sitzung Spitzenwerte erreicht". Doch ungeachtet der kurzfristig dominierenden Enttäuschung habe die EZB die Attraktivität europäischer gegenüber anderen Aktien gesteigert.

Noch Luft nach oben

Auch die WGZ Bank hebt die Bedeutung der Euro-Währungshüter für die Börsenkurse hervor. Die beschlossenen Maßnahmen "sollten die relative Attraktivität der Anlageklasse Aktien weiter  untermauern", heißt es in einer Studie. Mit dem Zusatz, die Anleihekäufe nötigenfalls über den März 2017 hinaus zu verlängern, halte sich die EZB zudem alle Möglichkeiten für eine Ausweitung ihrer schon ultra-expansiven Geldpolitik offen. Gemessen am Verhältnis des Kaufvolumens zur Wirtschaftskraft des Währungsraums sehen die Experten - im Vergleich zur Fed, der japanischen Notenbank und der Bank of England - noch deutlich Spielraum nach oben.

Analyst Alexander Lukas von der Weberbank sieht für Besitzer hiesiger Dividendenpapiere ebenfalls "keinen Anlass zur Beunruhigung". Denn "die europäischen Aktienmärkte sind - anders als die amerikanischen - noch nicht zu teuer bewertet und die Unternehmen in Europa solide aufgestellt". Dank einer verbesserten Konjunktur sollten sich die Gewinne stabil entwickeln.

Keine Panik!

Die Reaktion auf die EZB-Entscheidung war nach Ansicht des AKTIONÄR überzogen. Aktien sind aus Anlegersicht die einzige Alternative, um einigermaßen Rendite zu erzielen. Trotz der gestiegenen Kurse sind die Bewertungen und auch die Dividendenrenditen bei deutschen Aktien immer noch attraktiv. Allerdings sollten sich Anleger auf eine höhere Volatilität einstellen, das heißt im nächsten Jahr ist zwischen 9.000 und 13.000 Punkten alles möglich.

(Mit Material von dpa-AFX)


Vermögensaufbau leicht gemacht

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr