MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re und RWE: Keine Panik!

In einem eigentlich freundlichen Marktumfeld verbilligen sich die Papiere des weltgrößten Rückversicherers Munich Re und des Essener Energieversorgers RWE um knapp vier Prozent und rangieren damit abgeschlagen am Ende der DAX-Rangliste. Grund zur Sorge besteht für die Anteileigner der beiden Konzerne allerdings nicht.

Denn bei beiden Titeln ist das Minus ausschließlich auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Nachdem die beiden Firmen gestern ihre Hauptversammlungen abgehalten haben, wird heute die Dividende ausgeschüttet, was mit dem üblichen Abschlag verbunden ist. Bei der Munich Re können sich die Aktionäre über 7,75 Euro pro Aktie freuen (Vorjahr: 7,25 Euro), woraus sich eine Rendite von 4,2 Prozent errechnet. Für das kommende Jahr rechnen Analysten mit 8,00 Euro.

Bei RWE erhalten die Anteilseigner eine Ausschüttung in Höhe von 1,00 Euro je Aktie. Im Vorjahr war es ebenfalls 1,00 Euro. Die aktuelle Dividendenrendite beläuft sich damit auf 4,4 Prozent. Im kommenden Jahr erwarten Experten jedoch eine weitere Senkung auf nur noch 0,90 Euro – 2013 waren es sogar noch 2,00 Euro.

Nur eine Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Munich-Re-Aktie, die sich weiterhin im Aktien-Musterdepot befindet. Die Aktie von RWE ist und bleibt hingegen einer der unattraktivsten DAX-Titel. Die Perspektiven bleiben angesichts des schwierigen Marktumfeldes einfach zu trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr