MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re und RWE: Keine Panik!

In einem eigentlich freundlichen Marktumfeld verbilligen sich die Papiere des weltgrößten Rückversicherers Munich Re und des Essener Energieversorgers RWE um knapp vier Prozent und rangieren damit abgeschlagen am Ende der DAX-Rangliste. Grund zur Sorge besteht für die Anteileigner der beiden Konzerne allerdings nicht.

Denn bei beiden Titeln ist das Minus ausschließlich auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Nachdem die beiden Firmen gestern ihre Hauptversammlungen abgehalten haben, wird heute die Dividende ausgeschüttet, was mit dem üblichen Abschlag verbunden ist. Bei der Munich Re können sich die Aktionäre über 7,75 Euro pro Aktie freuen (Vorjahr: 7,25 Euro), woraus sich eine Rendite von 4,2 Prozent errechnet. Für das kommende Jahr rechnen Analysten mit 8,00 Euro.

Bei RWE erhalten die Anteilseigner eine Ausschüttung in Höhe von 1,00 Euro je Aktie. Im Vorjahr war es ebenfalls 1,00 Euro. Die aktuelle Dividendenrendite beläuft sich damit auf 4,4 Prozent. Im kommenden Jahr erwarten Experten jedoch eine weitere Senkung auf nur noch 0,90 Euro – 2013 waren es sogar noch 2,00 Euro.

Nur eine Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Munich-Re-Aktie, die sich weiterhin im Aktien-Musterdepot befindet. Die Aktie von RWE ist und bleibt hingegen einer der unattraktivsten DAX-Titel. Die Perspektiven bleiben angesichts des schwierigen Marktumfeldes einfach zu trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr