MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re und RWE: Keine Panik!

In einem eigentlich freundlichen Marktumfeld verbilligen sich die Papiere des weltgrößten Rückversicherers Munich Re und des Essener Energieversorgers RWE um knapp vier Prozent und rangieren damit abgeschlagen am Ende der DAX-Rangliste. Grund zur Sorge besteht für die Anteileigner der beiden Konzerne allerdings nicht.

Denn bei beiden Titeln ist das Minus ausschließlich auf den Dividendenabschlag zurückzuführen. Nachdem die beiden Firmen gestern ihre Hauptversammlungen abgehalten haben, wird heute die Dividende ausgeschüttet, was mit dem üblichen Abschlag verbunden ist. Bei der Munich Re können sich die Aktionäre über 7,75 Euro pro Aktie freuen (Vorjahr: 7,25 Euro), woraus sich eine Rendite von 4,2 Prozent errechnet. Für das kommende Jahr rechnen Analysten mit 8,00 Euro.

Bei RWE erhalten die Anteilseigner eine Ausschüttung in Höhe von 1,00 Euro je Aktie. Im Vorjahr war es ebenfalls 1,00 Euro. Die aktuelle Dividendenrendite beläuft sich damit auf 4,4 Prozent. Im kommenden Jahr erwarten Experten jedoch eine weitere Senkung auf nur noch 0,90 Euro – 2013 waren es sogar noch 2,00 Euro.

Nur eine Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Munich-Re-Aktie, die sich weiterhin im Aktien-Musterdepot befindet. Die Aktie von RWE ist und bleibt hingegen einer der unattraktivsten DAX-Titel. Die Perspektiven bleiben angesichts des schwierigen Marktumfeldes einfach zu trüb.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr