MunichRe
- Stefan Sommer - Volontär

Munich Re-Aktie: Schwacher Jahresstart – Das sagen die Analysten

Die Aktien der Munich Re notieren am Freitag deutlich im Minus. Grund dafür ist die Ausschüttung der Dividende von 7,25 Euro je Aktie. Aber auch die Zahlen für das erste Quartal drücken bei den Anlegern auf die Stimmung.

Ein Jahresstart ohne größere Katastrophenschäden hat dem weltgrößten Rückversicherer Munich Re nicht zu mehr Gewinn verholfen. Harte Konkurrenz im Geschäft mit der Deckung für Schäden durch Naturkatastrophen und die anhaltenden Niedrigzinsen machen dem DAX-Konzern zu schaffen. Mit dem schwachen Ergebnis lag der Konzern deutlich unter den Erwartung der Analysten. Der Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard schränkte allerdings ein: Man könne das Quartalsergebnis nicht einfach auf das Gesamtjahr hochrechnen.

Aktionäre profitieren

Für 2014 peilt der Vorstand einen Überschuss von 3 Milliarden Euro an. Im Vorjahr hatte der Konzern dank einer niedrigen Steuerquote 3,3 Milliarden Euro verdient. Von diesem Erfolg profitieren die Aktionäre gleich doppelt. Sie stimmten einer von 7,00 auf 7,25 Euro erhöhten Dividende zu. Außerdem will die Munich Re in den kommenden zwölf Monaten eine weitere Milliarde Euro in den Rückkauf eigener Aktien stecken, um den Wert der verbliebenen Papiere zu steigern.

Munich Re; Chart

Analysten wenig erfreut

Analystin Julia Siekmann hat in einer Studie vom Freitag die Einstufung auf „Hold“ mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Die Ankündigung eines Gewinnrückgangs des Rückversicherers im ersten Quartal sei angesichts des gegenwärtig niedrigen Zinsumfelds nicht besonders überraschend gekommen, schrieb die Expertin.

Kaufen

DER AKTIONÄR bleibt bei der Munich-Re-Aktie weiter optimistisch. Die Anteile des Weltmarktführers sind immer noch günstig bewertet und bieten eine attraktive Dividendenrendite von 4,53 Prozent. An schwachen Tagen ist Aktie nach wie vor ein klarer Kauf. Das Kursziel lautet 190 Euro. Bereits investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 135 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr