MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Kein Liebling der Analysten, aber der Anleger

Der Chart der Munich-Re-Aktie sieht aus wie aus dem Bilderbuch. Allerdings passt er so gar nicht ins Bild, das die Analysten derzeit von dem Titel haben. Die sehen nämlich eher die Gefahr eines Rückschlags.

Zu den Skeptikern gehört Olivia Brindle von der Deutschen Bank. Die Expertin hat die Aktie der Munich Re von „Halten“ auf „Verkaufen“ abgestuft, das Kursziel aber von 160,20 auf 175,60 Euro angehoben. Die Jagd nach verlässlichen Renditen habe die Bewertungen von Europas Rückversicherern auf ein Spitzenniveau getrieben, so Brindle in ihrer Studie. Dabei hätten Marktteilnehmer zwischen den einzelnen Unternehmen nicht unterschieden und die Fundamentaldaten eher ignoriert.

Brindle zieht bei den Einzelwerten nun eine klare Trennlinie zwischen Swiss Re und Scor auf der einen und Munich Re sowie Hannover Rück auf der anderen Seite. Die gestiegenen Bewertungen der beiden deutschen Versicherer seien selbst bei reduzierten Kapitalkosten mittlerweile nicht mehr zu rechtfertigen.

Mehr Potenzial, aber die Skepsis bleibt

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es mehrere Kurszielanhebungen für Munich Re gegeben. Die Schweizer Bank Credit Suisse sieht das Kursziel nun bei 150 nach 145 Euro, die Einstufung lautet aber weiterhin auf „Underperformer“. Die Prämien im Schaden/Unfall-Geschäft dürften weiter sinken, so Credit-Suisse-Analyst Adam McInally. Er rechnet mit deutlich fallenden Gewinnerwartungen des Marktes. Negativ wertete er zudem Ausschüttungen, die seiner Ansicht nach nicht komplett durch den Barmittelzufluss gedeckt werden könnten. Die Munich Re sei vergleichsweise hoch bewertet.

Volker Sack von der NordLB hat das Kursziel von 175 auf 195 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Ausblick des Rückversicherers für 2015 sei vorsichtig und liege unter seinen bisherigen Schätzungen, schrieb Analyst Volker Sack in einer Studie vom Montag. Sein unverändertes Votum begründete er mit den äußerst niedrigen Zinsen und entsprechend mangelnden Anlagealternativen.

Gewinne laufen lassen

Auch wenn die Einschätzungen der Analysten eine andere Sprache sprechen: Charttechnisch stehen die Zeichen klar auf weitere Kursgewinne. Der nächste bedeutende Widerstand wartet erst bei 239 Euro. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet auf 220 Euro, der Stopp sollte auf 160 Euro angehoben werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr