MunichRe
- Stefan Sommer - Volontär

Munich Re: Goldman Sachs würde kaufen

Die Aktie der Munich Re muss am Montag in einem schwachen Gesamtmarkt leicht nachgeben. Damit scheitert der Wert an dem Widerstand bei 160 Euro. Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht jedoch weiteres Aufwärtspotenzial.

Goldman-Analyst Vinit Malhorta hat zwar das Kursziel von 179 auf 172 Euro angepasst. Seiner Meinung nach biete jedoch die Munich Re-Aktie, selbst nach der Streichung einer Bewertungsprämie für Aktienrückkäufe, weiteres Aufwärtspotenzial. Der Experte geht nach Ablauf des aktuellen Rückkaufprogramms im April 2015 von keinen weiteren Aktienrückkäufen aus. Dies sei aber auch davon abhängig, wie viele Großschäden der Konzern im Jahresverlauf zu verkraften habe. Malhorta hat seine Kaufempfehlung bekräftigt.

Munich Re; Chart

Kaufen

Charttechnisch betrachtet sieht es weiter gut aus für die Munich Re. Sollte nun der Ausbruch über die 160 Euro gelingen, ist das nächste Etappenziel das Jahreshoch bei 162,70 Euro. Langfristig sind Kurse von 190 Euro durchaus gerechtfertigt. Die Aktie des Rückversicherers lockt weiter mit einer attraktiven Dividende und ist derzeit günstig bewertet. Der Wert bleibt ein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr