MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Die Zahlen werden gut - wann steigt die Aktie wieder?

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe in Deutschland voraussichtlich einen kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Das charttechnische Bild hat sich allerdings eingetrübt.

Für das zweite Quartal erwarten Experten bei der Munich Re knapp 800 Millionen Euro Überschuss - gut 50 Prozent mehr als im flutgeprägten Vorjahreszeitraum. Die Gewinnprognose des Vorstands für 2014 bewerten Experten im Schnitt schon als zu vorsichtig. Allerdings wird das Geschäft angesichts fallender Preise schwieriger. Die Munich Re will ihren Quartalsabschluss am Donnerstag vorlegen.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Dienstag befragten Analysten rechnen für das zweite Quartal im Schnitt mit einem Überschuss von 798 Millionen Euro, rund 51 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damals hatte das Hochwasser in Deutschland, Österreich und Tschechien den Konzern rund 230 Millionen Euro gekostet.

 Beiträge sinken

Bei den Beiträgen musste die Munich Re im zweiten Quartal voraussichtlich einen weiteren Rückgang um zwei Prozent auf knapp 12,6 Milliarden Euro hinnehmen. Dort macht sich der Preiskampf in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung bemerkbar. So musste der Konzern bei der wichtigsten Vertragserneuerung Anfang des Jahres 1,5 Prozent niedrigere Preise hinnehmen. Bei der nächsten Runde im April betrug der Abschlag sogar acht Prozent. Für die Juli-Erneuerung rechnet Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank mit einem Rückgang um fünf Prozent.

Die geringen Schadenlasten liefern Erstversicherern wie der Allianz gute Argumente, bei den Rückversicherern auf die Prämien zu drücken. Die Erstversicherer sitzen selbst auf dicken Kapitalpolstern und können mehr Risiken in den eigenen Büchern halten. Außerdem machen Hedge- und Pensionsfonds über Katastrophenanleihen den klassischen Rückversicherern Konkurrenz. Daher werde es für die Münchner schwierig, ihr Gewinnniveau in den nächsten Jahren zu halten, warnt Branchenexperte Wenzel. Zudem kann die Branche ihre Prämieneinnahmen wegen der Niedrigzinsen immer schlechter mit Kapitalerträgen aufpeppen.

Für das laufende Jahr peilt Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard bisher einen Überschuss von drei Milliarden Euro an. Analysten rechnen bereits mit 3,1 Milliarden. Allerdings ist die Hurrikan-Saison in den USA und der Karibik noch nicht vorüber. Mehr Geld soll künftig die Konzerntochter Ergo abwerfen. Der Erstversicherer will seinen Gewinn von 350 bis 400 Millionen in diesem Jahr noch vor Ende des Jahrzehnts auf 600 Millionen Euro steigern, wie Ergo-Finanzchef Christoph Jurecka Ende Juli in der Börsen-Zeitung ankündigte.

Klarer Kauf

Starkes Management, sehr gute Marktstellung, hohe Dividendenrendite – die Munich Re hat alles für langfristig orientierte Anleger. Kurzfristig könnte es aber etwas ruppig werden: Die Aktie hat den Aufwärtstrend gebrochen. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel trotzdem weiter bei 190 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 135 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr