MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Die Zahlen werden gut - wann steigt die Aktie wieder?

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hat ein Jahr nach der Hochwasserkatastrophe in Deutschland voraussichtlich einen kräftigen Gewinnsprung hingelegt. Das charttechnische Bild hat sich allerdings eingetrübt.

Für das zweite Quartal erwarten Experten bei der Munich Re knapp 800 Millionen Euro Überschuss - gut 50 Prozent mehr als im flutgeprägten Vorjahreszeitraum. Die Gewinnprognose des Vorstands für 2014 bewerten Experten im Schnitt schon als zu vorsichtig. Allerdings wird das Geschäft angesichts fallender Preise schwieriger. Die Munich Re will ihren Quartalsabschluss am Donnerstag vorlegen.

Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Dienstag befragten Analysten rechnen für das zweite Quartal im Schnitt mit einem Überschuss von 798 Millionen Euro, rund 51 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damals hatte das Hochwasser in Deutschland, Österreich und Tschechien den Konzern rund 230 Millionen Euro gekostet.

 Beiträge sinken

Bei den Beiträgen musste die Munich Re im zweiten Quartal voraussichtlich einen weiteren Rückgang um zwei Prozent auf knapp 12,6 Milliarden Euro hinnehmen. Dort macht sich der Preiskampf in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung bemerkbar. So musste der Konzern bei der wichtigsten Vertragserneuerung Anfang des Jahres 1,5 Prozent niedrigere Preise hinnehmen. Bei der nächsten Runde im April betrug der Abschlag sogar acht Prozent. Für die Juli-Erneuerung rechnet Analyst Thorsten Wenzel von der DZ Bank mit einem Rückgang um fünf Prozent.

Die geringen Schadenlasten liefern Erstversicherern wie der Allianz gute Argumente, bei den Rückversicherern auf die Prämien zu drücken. Die Erstversicherer sitzen selbst auf dicken Kapitalpolstern und können mehr Risiken in den eigenen Büchern halten. Außerdem machen Hedge- und Pensionsfonds über Katastrophenanleihen den klassischen Rückversicherern Konkurrenz. Daher werde es für die Münchner schwierig, ihr Gewinnniveau in den nächsten Jahren zu halten, warnt Branchenexperte Wenzel. Zudem kann die Branche ihre Prämieneinnahmen wegen der Niedrigzinsen immer schlechter mit Kapitalerträgen aufpeppen.

Für das laufende Jahr peilt Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard bisher einen Überschuss von drei Milliarden Euro an. Analysten rechnen bereits mit 3,1 Milliarden. Allerdings ist die Hurrikan-Saison in den USA und der Karibik noch nicht vorüber. Mehr Geld soll künftig die Konzerntochter Ergo abwerfen. Der Erstversicherer will seinen Gewinn von 350 bis 400 Millionen in diesem Jahr noch vor Ende des Jahrzehnts auf 600 Millionen Euro steigern, wie Ergo-Finanzchef Christoph Jurecka Ende Juli in der Börsen-Zeitung ankündigte.

Klarer Kauf

Starkes Management, sehr gute Marktstellung, hohe Dividendenrendite – die Munich Re hat alles für langfristig orientierte Anleger. Kurzfristig könnte es aber etwas ruppig werden: Die Aktie hat den Aufwärtstrend gebrochen. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel trotzdem weiter bei 190 Euro. Der Stoppkurs sollte bei 135 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Wie geht es jetzt weiter?

Die Munich Re hat mit den Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 gestern den vierten Gewinnrückgang in Folge hinnehmen müssen. Anleger fragen sich zurecht, wie es jetzt weitergeht. Tatsächlich ist das Umfeld für die Branche alles andere als einfach: Anhaltende Niedrigzinsen in Europa und Herausforderungen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Milliardenregen für die Aktionäre

Die vorläufigen Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Munich Re schon Anfang Februar vorgelegt. Demnach verdiente der Rückversicherer 2016 zwar mit 2,6 Milliarden Euro mehr als die zuvor angepeilten 2,3 Milliarden Euro: Gegenüber 2015 bedeutet das aber einen Gewinnrückgang um 500 … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr