MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: China wird noch der Renner

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re erwartet in China gute Geschäfte - trotz der Unsicherheit über das künftige Wirtschaftswachstum und den jüngsten Turbulenzen. Die Aktie fiel jüngst unter den Stoppkurs.

„Die guten Zeiten für Versicherer fangen in China erst an", sagte Munich-Re-Vorstand Ludger Arnoldussen, der für das Asien-Geschäft zuständig ist, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Rückversicherer erwarte ein attraktives Wirtschaftswachstum in Fernost. Für die Assekuranz beginnt das große Geschäft erst, denn mit der steigenden Industrialisierung nimmt der Bedarf an Versicherungsschutz zu.

"Wir haben auch nicht die Kristallkugel", sagte Arnoldussen. "Wir gehen von einem Szenario aus, dass das Wirtschaftswachstum in China sinkt, aber auf einem immer noch attraktiven Niveau bleibt. In der Erstversicherung erwarten wir marktweit jährliche Zuwachsraten von acht bis zehn Prozent, in der Rückversicherung etwas darunter."

Zur Chemiekatastrophe von Tianjin trifft die Munich Re noch keine Aussage über das Schadensausmaß. Die Munich Re wird Arnoldussen zufolge erst in diesen Tagen einen eigenen Sachverständigen in das Katastrophengebiet zur Schadensanalyse entsenden.

Abwarten

Die charttechnische Situation entspannt sich am Donnerstag zwar wieder etwas. Allerdings sind die Anleger immer noch hochgradig nervös. Am Montag wurde der Stoppkurs des AKTIONÄR bei 157,50 Euro ausgelöst. Ein Wiedereinstieg wird erst dann ein Thema, wenn sich die Lage an den Märkten nachhaltig entspannt hat.

(Mit Material von dpa-AFX)


Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Munich Re: Aufwärtspotenzial vorhanden

Durch den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen haben auch die Aktien der Munich Re einen ordentlichen Schub bekommen. Anleger spekulieren, dass Trump schneller höhere Zinsen anstrebt, als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Den Versicherern würde das vor allem beim Anlageergebnis … mehr