MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Wann glückt der Umschwung?

Nach jahrelangem Preisverfall hoffen die Rückversicherer wie Weltmarktführer Munich Re auf ein baldiges Ende der Abwärtsspirale. Die Talsohle im Geschäft mit Erstversicherern und Großkunden könne 2016 erreicht sein, betonte Hannover-Rück-Chef Ulrich Wallin am Rande des Branchentreffens "Rendez-vous de Septembre" in Monte Carlo.

Der Branchenzweite Swiss Re rechnet in vielen Bereichen mit einer Stabilisierung. Weltmarktführer Munich Re warnte jedoch vor Dumpingpreisen. Für 2016 erwartet er lediglich eine Abschwächung des jüngsten Abwärtstrends. Beim jährlichen Branchentreffen in Monte Carlo sprechen Rückversicherer mit Erstversicherern und Großkunden aus der Industrie über die Konditionen für das kommende Jahr. Zum Jahreswechsel steht jeweils ein Großteil der Verträge in der Schaden- und Unfall-Rückversicherung zur Erneuerung an.

Angebot übersteigt Nachfrage
Die Rückversicherungsbranche sitzt dank der geringen Katastrophenschäden der vergangenen Jahre auf Kapitalpolstern in Rekordhöhe. Die Nachfrage von Erstversicherern wie Allianz und Axa hält mit diesem Anstieg nicht mit. Die Preise im Rückversicherungsgeschäft befinden sich im Sinkflug. Hannover-Rück-Chef Wallin hat sich zum Ziel gesetzt, die Preise 2016 nun im Schnitt auf dem Niveau des Vorjahres zu halten.
Mit einem Preisanstieg rechnet Wallin allerdings erst nach größeren Katastrophenschäden. "Wir haben Preiserhöhungen immer in den Jahren nach Gewinneinbrüchen gesehen", sagte er. So hatten die Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan sowie mehrere Erdbeben im Jahr 2011 dazu geführt, dass die Rückversicherer für die übernommenen Risiken anschließend höhere Prämien durchsetzen konnten.

Die Konkurrenz drückt die Preise
Wenn die Eigenkapitalrendite der Branche - wie 2011 - unter fünf Prozent falle, gehe es auch bei den Preisen wieder nach oben, sagte Wallin. Laut der Ratingagentur Fitch dürfte die Eigenkapitalrendite der Rückversicherungsbranche im kommenden Jahr jedoch auch bei durchschnittlicher Schadenhöhe nur auf 10,6 Prozent sinken. 2014 habe sie dank geringer Schäden bei 11,8 Prozent gelegen. In diesem Jahr verdient die Branche weiterhin gut. Nach dem geringen Schadenaufkommen im ersten Halbjahr hatten Munich Re und Hannover Rück zuletzt ihre Gewinnziele nach oben gesetzt. Die Hannover Rück peilt für 2015 nun unter dem Strich 950 Millionen Euro an, die Münchner haben mindestens 3 Milliarden Euro im Auge.

Angesichts des Preiskampfs vor allem im Katastrophengeschäft versuchen sich die großen Rückversicherer auf lukrativere Bereiche zu verlegen. Denn Hedge- und Pensionsfonds drängen mit Milliardensummen in das Geschäft mit Katastrophenanleihen und anderen alternativen Formen der Rückversicherung, bei der die Anleger etwa gegen das Eintreten von Wirbelstürmen oder anderer Naturkatastrophen wetten.

Hoffnung auf neue Technologien
Die Swiss Re erhofft sich durch neue Technologien und den steigenden Bedarf an Versicherungsschutz langfristiges Wachstum. Gerade bei der Absicherung von Naturkatastrophen in den schnell wachsenden Regionen der Welt klaffe eine immer größere Lücke zwischen den versicherten Werten und den tatsächlich zu erwartenden Schäden im Fall von Stürmen, Erdbeben oder Überschwemmungen. Munich Re und Hannover Rück wittern etwa in der Versicherung von Cyberrisiken wie der Beschädigung oder dem Diebstahl von Daten und Computersystemen wachsende Geschäftschancen. In solchen spezialisierten Bereichen erwarten sie weniger Konkurrenz durch andere Marktteilnehmer.

Ein absolutes Schnäppchen
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Munich Re grundsätzlich zuversichtlich gestimmt. Die Qualitätstitel sind derzeit mit einem 2015er-KGV von 9, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent (die Dividende wurde seit dem Jahre 1969 nicht mehr gesenkt) sehr günstig bewertet. Vor einem Einstieg sollte jedoch noch der Ausbruch aus dem Abwärtstrend abgewartet werden.
(Mit Material von dpa-AFX)


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr