MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Keine Angst vor Buffett-Ausstieg

Die Meldung, wonach Warren Buffetts Berkshire Hathaway einen Teil ihrer Munich-Re-Aktien verkauft hat, bereitet Konzernchef Nikolaus von Bomhard keine schlaflosen Nächte. Im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin „BILANZerklärte er, dass er keinerlei Anzeichen für einen vollständigen Rückzug des legendären US-Investors sieht.

Die Berkshire-Beteiligung am DAX-Konzern ist nun von 12,0 auf 9,7 Prozent gesunken. Damit gehört der DAX-Konzern aber immer noch zu den zehn größten Positionen in Buffetts Portfolio und das wichtigste Investment der Beteiligungsgesellschaft außerhalb der USA. Von Bomhard betonte: "Warren Buffett behält unsere Aktien und seine eigene Aktivitäten als Rückversicherer. Er ist erfahren genug, um zu wissen: Zyklische Bewegungen gehören zum Geschäft der Rückversicherer.“

Gelassen bezüglich der neuen Konkurrenz
Auch bezüglich der stärker werdende Konkurrenz im Rückversicherungsgeschäft durch Hedgefonds lässt sich von Bomhard nicht beunruhigen: "Viele Hedgefonds und Vermögensverwalter suchen Versicherungsrisiken als Anlageobjekt. Diese Spieler können viele Jahre Glück haben, so merkt man gar nicht, dass sie die Risiken falsch berechnet und bepreist haben.“ Dies könne für die in diesem Markt unerfahrenen Hedgefonds hohe Verluste zur Folge haben.

Sehr günstig bewertet
Die Munich Re bleibt angesichts der starken Marktstellung, des guten Managements und der soliden Bilanz ein absoluter Qualitätstitel. Mit einem KGV von 9, einem KBV von 0,9 und einer Dividendenrendite von 4,9 Prozent (die seit 1969 nicht mehr gesenkt wurde), bleiben die DAX-Titel unverändert attraktiv. Vor einem Einstieg sollte aber eine Aufhellung des Chartbildes abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re klotzt bei Dividende

Die Munich Re hat im abgelaufenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro deutlich mehr verdient, als zuvor in Aussicht gestellt (2,3 Milliarden Euro). Im Gegensatz zum Vorjahr ging der Gewinn aber um 500 Millionen Euro zurück. Trotzdem hat der scheidende Vorstandsvorsitzende Nikolaus von Bomhard noch eine … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re auch auf der Suche?

Die Übernahmewelle in der Versicherungsbranche kommt 2017 ins Rollen. Neben der Allianz scheint auch die Munich Re auf der Suche nach einem Übernahmeziel zu sein. Laut Handelsblatt würde ein Zukauf aber nicht in der klassischen Rückversicherungssparte erfolgen. „Was wir dort zukaufen, könnten wir … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Munich Re: Aufwärtspotenzial vorhanden

Durch den Sieg von Donald Trump bei den US-Wahlen haben auch die Aktien der Munich Re einen ordentlichen Schub bekommen. Anleger spekulieren, dass Trump schneller höhere Zinsen anstrebt, als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Den Versicherern würde das vor allem beim Anlageergebnis … mehr