MunichRe
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Munich Re: Frischer Wind beim Dividenden-Liebling

Die Munich Re scheint im Verkaufsfieber zu sein und will nach dem erfolgreichen Abstoßen seiner Tochtergesellschaft Ellipse an den US-Versicherer AIG nun wohl auch seine Vermögensverwaltung in die USA verkaufen.

Es geht um die MEAG (Munich Ergo AssetManagement GmbH), die Vermögensverwaltung der Munich Re. Mit rund 250 Milliarden Euro ein eher kleinerer Fisch, der überwiegend Kapitalanlagen der Muttergesellschaft sowie der Erstversicherungstochter Ergo verwaltet. Interesse soll laut Handelsblatt der US-Fondmanager Guggenheim Partners bekunden. Mit rund 305 Milliarden Dollar verwaltet Guggenheim das Vermögen von Versicherern, Pensionsfonds oder anderen Investoren.

Insidern zufolge sollen die Gespräche in einem frühen Stadium sein. Außerdem könnte die Munich Re im Gegenzug zu einem Verkauf einen nicht näher bezifferten Anteil an Guggenheim Partners bekommen. Für die US-Amerikaner wäre die Übernahme der MEAG eine Möglichkeit ihre Reichweite in Europa zu vergrößern.

Britische Tochter Ellipse an AIG verkauft

Während sich die Gespräche um die MEAG noch im Anfangsstadium befinden, machte die Munich Re bei der Unternehmenstochter Ellipse den Deckel zu. Die in Großbritannien ansässige Tochter ist auf Gruppen-Risikolebensversicherungen spezialisiert und hat rund 370.000 Kunden, die in 4.500 Gruppenverträgen versichert sind. Am Mittwoch erfolgte nun der Verkauf der Munich-Re-Tochter an den US-Versicherungsriesen AIG. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Analysten zeigen sich in den neuesten Einschätzungen positiv gestimmt. Analyst Iain Pearce von der Privatbank Berenberg stufte zuletzt den Rückversicherer mit "Buy" und einem Kursziel von 213 Euro ein. Der Konzern könne seine Profitabilität verbessern und in der Sparte Schaden- und Unfallrückversicherung die Umsatzerwartungen übertreffen. Außerdem sei das Strategieprogramm der Erstversicherungsgruppe (Ergo) dem Zeitplan voraus, so Pearce.

Der Dividenden-Liebling

Der Münchener Rückversicher gilt mit seiner seit vielen Jahren stetig steigenden Dividende als der Dividendengarant im DAX. Zuletzt konnte die Munich Re vor allem durch eine starke Gewinnprognose für das erste Quartal sowie einem angekündigten Aktienrückkauf im Wert von bis zu einer Milliarde Euro glänzen. Investierte Anleger geben kein Stück aus der Hand. Neueinsteiger, die auf der Suche nach einem starken Dividendentitel sind, können beim Münchener Rückversicher einen Fuß in die Tür stellen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Munich Re: Feuer reduziert Optimismus

Der weltgrößte Rückversicherer ist nach dem erfolgreichen dritten Quartal gut positioniert. Die Zahlen haben die Analystenerwartungen übertroffen und der Vorstand bestätigte die Gewinnpläne für 2018. Doch die verheerenden Waldbrände in Kalifornien und der angekündigte Austritt aus dem Iran-Geschäft … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Munich Re überrascht die Analysten

Der weltgrößte Rückversicherer ist relativ glimpflich durch die Hurrikan-Saison gekommen. Obwohl erneut große Summen für Wirbelsturm-Schäden fällig wurden, hat Munich Re im dritten Quartal einen Gewinn von 483 Millionen Euro erzielt. Das war mehr als von Analysten erwartet. Im frühen Handel steigt … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re als Fels in der Brandung

Große Kursgewinne waren im laufenden Jahr bei der Aktie der Munich Re bisher nicht drin. Dafür zeigte sich das Papier mit plus fünf Prozent relativ stabil, während der DAX 13 Prozent verlor. Die jüngste Talfahrt machte das Papier ebenfalls nicht mit, während der DAX seit Anfang des Monats mehr als … mehr