Munich Re
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Die Dividende steigt schon wieder – Rendite jetzt 4,7 Prozent

Die Munich Re hat ihre Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Demnach wurde ein Gewinn von 3,1 Milliarden Euro erzielt. Dies lag zwar leicht unter dem Überschuss des Jahres 2014 (3,2 Milliarden Euro), dennoch wird die Dividende von 7,75 auf 8,25 Euro je Anteilschein angehoben.

Der Aktienkurs des weltgrößten Rückversicherers stieg daher im vorbörslichen Handel deutlich auf 174 Euro. Damit beläuft sich die aktuelle Dividendenrendite auf 4,7 Prozent. Besonders gefallen dürfte den Investoren der Satz von Finanzvorstand Jörg Schneider: „„Die nochmals kräftig erhöhte Dividende ist Ergebnis unseres Vertrauens in die nachhaltige Ertragskraft von Munich Re.“ Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Basisinvestment für Dividendenjäger
Angesichts der Tatsache, dass die Munich Re ihre Dividende seit dem Jahre 1969 nicht mehr gesenkt hat und über satte Kapitalreserven verfügt, können Anleger davon ausgehen, dass die Dividende in den kommenden Jahren bei mindestens 8,25 Euro liegen wird. Damit bleibt der DAX-Titel ein absoluter „Top-Pick“ für Dividendenjäger (Stopp: 157,50 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Münchener Rück: Ab jetzt aufpassen

Die Fachleute des Austria Börsenbrief verweisen auf den Kurs der Münchener Rückversicherung, der nicht nur wegen der inzwischen ausgeschütteten, stattlichen Dividende von 8,25 Euro je Aktie deutlich gesunken ist. Zudem belasten die Schwankungen an den Börsen sowie die Warnung des Vorstands, das … mehr
| Werner Sperber | 1 Kommentar

Münchener Rück: Enttäuschend, bis auf die Dividende

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die für die Münchener Rückversicherung ruhige Zeit des Auftaktquartals 2016: Es gab schließlich kaum Großschäden, für welche der Konzern Zahlungen leisten müsste. Allerdings sanken zum Jahresbeginn die Kurse an den Börsen. Vorstandsvorsitzender Dr. … mehr