MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Das war nichts

Joachim Wenning wird zwar am 27. April Nikolaus von Bomhard an der Spitze der Munich Re ablösen. Doch Wenning räumt schon jetzt auf. Nach Unternehmensmeldungen wird die erst 2008 gegründete Gesundheitssparte, Munich Health, wieder aufgelöst. Ab 1. Februar wird das Segment im Bereich Lebensversicherung und im Auslandsgeschäft der Tochter ERGO aufgehen. Der Grund: Die hohen Wachstumserwartungen konnten nicht erfüllt werden.

Kluger Schachzug

Vor allem in den USA sollte Munich Health wachsen, doch die Beitragseinnahmen hielten nicht mit den eigenen Erwartungen mit. Im Jahr 2015 wurden 5,6 Milliarden Euro verbucht, damit war das Segment der kleinste Geschäftsbereich des Konzerns.

An den allgemeinen Zielen für die Erträge im Gesundheitsgeschäft ändert der Umbau aber nichts. Für das Gesamtjahr 2016 rechnet CEO von Bomhard mit einem Gewinn von 50 bis 100 Millionen Euro. 2015 wurden hier 76 Millionen Euro erreicht.

Klarer Kauf

Dass die Munich Health aufgelöst wird, ist nur die logische Folge der mauen Geschäftsentwicklung. Charttechnisch kämpft die Aktie weiter mit der Marke von 180 Euro. Erst wenn dieser Widerstand fällt, kann es weiter in Richtung 200 Euro gehen. Fundamental ist die Aktie mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent nicht zu teuer. Anleger können weiter zugreifen, sollten bei 160 Euro einen Stopp setzen. Das Ziel liegt bei 200 Euro

 


 

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Munich Re überrascht die Analysten

Der weltgrößte Rückversicherer ist relativ glimpflich durch die Hurrikan-Saison gekommen. Obwohl erneut große Summen für Wirbelsturm-Schäden fällig wurden, hat Munich Re im dritten Quartal einen Gewinn von 483 Millionen Euro erzielt. Das war mehr als von Analysten erwartet. Im frühen Handel steigt … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re als Fels in der Brandung

Große Kursgewinne waren im laufenden Jahr bei der Aktie der Munich Re bisher nicht drin. Dafür zeigte sich das Papier mit plus fünf Prozent relativ stabil, während der DAX 13 Prozent verlor. Die jüngste Talfahrt machte das Papier ebenfalls nicht mit, während der DAX seit Anfang des Monats mehr als … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Munich Re: Angst vor Hurrikan Florence

Der erste große Wirbelsturm des Jahres nähert sich der Ostküste der USA. Die Bevölkerung wurde vor massiven Überschwemmungen gewarnt und zum Verlassen der gefährdeten Region aufgefordert. Doch mittlerweile hat sich der Hurrikan abgeschwächt, die Behörden stufen 'Florence' nur noch in Kategorie 2 … mehr