MunichRe
- Fabian Strebin - Redakteur

Munich Re: Chart eingetrübt – Trotzdem kaufen?

Der Kurs der Munich Re ist im laufenden Jahr bisher nicht vom Fleck gekommen. Auf Jahressicht verlor die Notierung vier Prozent, während der DAX elf Prozent zulegte. Zuletzt hatte sich das Chartbild weiter eingetrübt. DER AKTIONÄR erklärt, wie Anleger jetzt reagieren sollten.

Unterstützung beachten

Der Kurs hat mit dem Sprung über die Marke von 172,52 Euro den kurzfristigen Abwärtstrend verlassen. Die nächste Hürde stellt die 200-Tage-Linie bei 174,29 Euro dar. Die Verlaufshochs vom April 2014 und vom Juni 2016 im Bereich von 170,00 Euro dienen als Unterstützung.

Fundamental ist die Aktie der Munich Re mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,8 günstig bewertet. Das KGV liegt bei 12, während es für die Gesamtbranche 10 beträgt. Im kommenden Jahr erwarten Analysten jedoch ein KGV von nur noch 11 für die Munich Re. Mit einer Dividendenrendite von fünf Prozent hebt sich die Aktie klar von der Konkurrenz ab, die im Mittel nur auf 4,4 Prozent kommt. DER AKTIONÄR sieht trotz der jüngsten Schwächephase noch reichlich Kurspotenzial bei dem Wertpapier. Das Ziel beträgt 220,00 Euro, wobei Anleger einen Stopp bei 160,00 Euro setzen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr