MunichRe
- Thorsten Küfner - Redakteur

Munich Re: Aktie bleibt ein Kauf

Die Experten der DZ Bank haben die Aktie der Munich Re erneut näher unter die Lupe genommen. Ihrer Ansicht nach sollten Anleger beim weltgrößten Rückversicherer weiterhin zugreifen.

Analyst Thorsten Wenzel rechnet mit einem starken Schlussquartal und sieht den fairen Wert nach wie vor bei 163 Euro. Aus der Erneuerung der Rückversicherungsverträge erwartet Wenzel eher eine moderate Prämienerosion, aber keinen Rutsch, wie ihn einige Berichte der Rückversicherungsbroker nahelegten. Das diversifizierte Portfolio des DAX-Konzerns mildert seiner Ansicht nach den Preisdruck.

Kursziel angehoben

Indes hat die Citigroup das Kursziel für die Munich-Re-Papiere von 145,50 auf 164,60 Euro erhöht. Die Einstufung von Analyst Farooq Hanif lautet aber nach wie vor nur "Neutral". Auch nach zwei Jahren mit überdurchschnittlichen Kursentwicklungen bleibt er für europäische Versicherer grundsätzlich optimistisch gestimmt. Der Ausblick für den weiterhin günstig bewerteten Sektor ist seiner Ansicht nach weiterhin positiv. Anleger sollten der Versuchung, Gewinne mitzunehmen, noch widerstehen. Das Chance/Risiko-Profil von Munich Re erscheint Hanif positiv.

Nicht nur für Dividendenjäger geeignet

Mit der Aktie der Munich Re legen sich Anleger nicht nur einen konstanten und großzügigen Dividendenzahler ins Depot. Der Weltmarktführer beeindruckt auch durch eine starke Bilanz und die niedrige Bewertung. Die AKTIONÄR-Altempfehlung bleibt auch weiterhin ein klarer Kauf!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr