MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Analyst ist pessimistisch

Die Aktie der Munich Re könnte beim Angriff auf ein neues 12-Jahres-Hoch am Dienstag einen Dämpfer erhalten. Die französische Großbank Société Générale sieht ein nicht unerhebliches Kursrisiko bei dem Rückversicherer.

Die französische Großbank Société Générale hat Munich Re mit "Verkaufen" und einem Kursziel von 145,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Bei dem weltgrößten Rückversicherer sei der Schritt in neue Geschäftsfelder ein kurzfristiges Ergebnisrisiko, so Analyst Vikram Gandhi in einer Studie zu europäischen Rückversicherern.

Zudem dürfte das Finanzergebnis wegen der umfangreichen Anlagen in niedrig rentierlichen deutschen Anleihen unter Druck stehen. Weltweit hätten die Rückversicherer einen noch nie dagewesenen Preisverfall hinnehmen müssen und aus seiner Sicht ist es zu früh, um auf einen Boden und die Trendwende in dem Sektor zu setzen.

Solides Basisinvestment

DER AKTIONÄR ist optimistisch für die Aktie. Angesichts lächerlich niedriger Sparzinsen und mickriger Renditen bei vermeintlichen sicheren Staatsanleihen werden immer mehr Anleger an der Börse anlegen. Dann sind Aktien mit einer hohen Dividendenrendite – die Munich Re kommt auf 4,7 Prozent – erste Wahl. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für den Wert bei 190 Euro. Der Stopp sollte bei 135 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was läuft da mit Warren Buffett?

Global Aerospace ist nur Fachleuten bekannt. Das Unternehmen tritt als Spezialversicherer im Luftfahrtbereich auf. Bisher hält die Munich Re bereits 40 Prozent an Global Aerospace und will laut Süddeutsche Zeitung den Anteil aufstocken. Der zweite Aktionär ist kein Geringerer als Warren Buffets … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr