MunichRe
- Andreas Deutsch - Redakteur

Munich Re: Analyst ist pessimistisch

Die Aktie der Munich Re könnte beim Angriff auf ein neues 12-Jahres-Hoch am Dienstag einen Dämpfer erhalten. Die französische Großbank Société Générale sieht ein nicht unerhebliches Kursrisiko bei dem Rückversicherer.

Die französische Großbank Société Générale hat Munich Re mit "Verkaufen" und einem Kursziel von 145,50 Euro in die Bewertung aufgenommen. Bei dem weltgrößten Rückversicherer sei der Schritt in neue Geschäftsfelder ein kurzfristiges Ergebnisrisiko, so Analyst Vikram Gandhi in einer Studie zu europäischen Rückversicherern.

Zudem dürfte das Finanzergebnis wegen der umfangreichen Anlagen in niedrig rentierlichen deutschen Anleihen unter Druck stehen. Weltweit hätten die Rückversicherer einen noch nie dagewesenen Preisverfall hinnehmen müssen und aus seiner Sicht ist es zu früh, um auf einen Boden und die Trendwende in dem Sektor zu setzen.

Solides Basisinvestment

DER AKTIONÄR ist optimistisch für die Aktie. Angesichts lächerlich niedriger Sparzinsen und mickriger Renditen bei vermeintlichen sicheren Staatsanleihen werden immer mehr Anleger an der Börse anlegen. Dann sind Aktien mit einer hohen Dividendenrendite – die Munich Re kommt auf 4,7 Prozent – erste Wahl. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für den Wert bei 190 Euro. Der Stopp sollte bei 135 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr