Morphosys
- Marion Schlegel - Redakteurin

Morphosys mit Umsatzeinbruch: Das müssen Anleger jetzt wissen

Der Biotech-Konzern Morphosys ist im ersten Halbjahr wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. An seiner Prognose für 2016 hielt das Unternehmen aber fest. In den ersten sechs Monaten brach der Umsatz nach einem positiven Sondereffekt im Vorjahr von 82,6 auf 24,3 Millionen Euro ein, wie Morphosys am Montag mitteilte. Unter dem Strich verbuchte die im TecDAX gelistete Gesellschaft einen Verlust von 18,8 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen 36,5 Millionen Euro verdient. Im ersten Halbjahr 2015 hatten Sonderzahlungen in Höhe von etwa 59 Millionen Euro von Celgene den Umsatz bei Morphosys in die Höhe getrieben. Der Pharmakonzern aus den USA hatte eine Kooperation zur Entwicklung eines Blutkrebsmedikaments vorzeitig beendet.

Programme mit guten Fortschritten

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Simon Moroney gibt sich weiterhin zuversichtlich: „Die Entwicklung unserer am weitesten fortgeschrittenen firmeneigenen Programme MOR208 und MOR202 schreitet gut voran. In der laufenden MOR202-Studie haben wir mit der höchsten Dosierung von MOR202 alleine und in Kombination mit Lenalidomid und Pomalidomid begonnen. Im Lauf der Zeit vertiefen sich die Ansprechraten weiter, was uns sehr zuversichtlich stimmt. Novartis entwickelt inzwischen bereits den zwölften Antikörper aus unserer Partnerschaft in klinischen Studien, und wir freuen uns auf weitere Daten aus unserer breiten Entwicklungspipeline, einschließlich der Ergebnisse aus den Phase-III-Studien von unserem Partner Janssen mit Guselkumab in Psoriasis."

"Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2016 zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte Jens Holstein, Finanzvorstand der Morphosys AG. "Wir sind überzeugt, dass wir unsere solide finanzielle Basis am besten nutzen, indem wir in vielversprechende Entwicklungskandidaten investieren. Wir werden unsere Strategie weiter verfolgen und uns auf den Ausbau unserer Pipeline konzentrieren."

Die Aktie von Morphosys verliert am Montagmorgen leicht um 0,2 Prozent auf 39,58 Euro. Damit hängt das Papier weiter am Widerstand bei 40 Euro fest. Ein Sprung darüber würde weiteres Potenzial bis vorerst zur 200-Tage-Linie eröffnen.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Das Tao des Kapitals
 

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Morphosys lockt sogar US-Investoren

Die Euro am Sonntag Morphosys freuen sich für Morphosys. Mit Johnson & Johnson hat erstmals ein Partner die Zulassung für ein von Morphosys entwickeltes Medikament beantragt. Guselkumab soll dabei gegen Schuppenflechte eingesetzt werden. Andererseits verkaufte Morphosys jedoch 2,62 Millionen neue … mehr