MorphoSys
- Werner Sperber - Redakteur

Morphosys: Gefahr wie bei Wirecard?

AHL Partners LLP gehört zur britischen Hedgefonds-Firma Man Group plc und nun auch zu denen, die auf einen sinkenden Aktienkurs der Morphosys AG wetten. Am Mittwoch hat AHL rund 132.000 Aktien beziehungsweise 0,5 Prozent der ausstehenden Anteile des deutschen Biotechnologie-Unternehmens leer verkauft, um sie erst bei niedrigeren Kursen zu kaufen und an den Vermieter der Aktien zurückzugeben. Heute geht diese Wette zumindest nicht auf, denn die Notierung von Morphosys legt überverhältnismäßig stark im TecDAX zu.

Insgesamt sind derzeit etwa 749.000 Aktien respektive 2,83 Prozent des Grundkapitals von Morphosys leer verkauft. Dabei hält das Macquarie Funds Management Hong Kong ltd eine Position von 0,61 Prozent, BlueCrest Capital Management und Oxford Asset Management jeweils 0,59 Prozent, Adage Capital Management L.P. 0,54 Prozent und nun eben AHL 0,5 Prozent.

Einsteigen
Natürlich lässt das Thema Shortseller die Anleger derzeit nervös werden. Natürlich ist auch das Chartbild von Morphosys momentan schwach, bis zumindest die Marke von 41 Euro wieder überwunden wird. Doch DER AKTIONÄR bleibt dabei: Der Kurs ist genug abgestraft worden. Das aktuell niedrige Kursniveau lädt zum Einstieg ein. Vorsichtigere Anleger sollten die charttechnische Trendwende abwarten.  

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: