Morphosys
- Werner Sperber - Redakteur

Morphosys: Ein Schnäppchen für Firmenkäufer

Die Fachleute von Börse Online beklagen die eine Milliarde Euro, welche die Morphosys AG an Wert verloren hat, seit die US-Biotechfirma Celgene Corp. die Zusammenarbeit mit dem deutschen Biotechnologie-Unternehmen beendet hat. Andererseits ist Morphosys dadurch zu einem Schnäppchen geworden; einem Schnäppchen mit einer aussichtsreichen Produktpipeline – und damit zu einem sehr attraktiven Übernahmeziel in der an Firmenkäufen reichen Pharmabranche. Dazu kommt der Erfolg von Morphosys. Beispielsweise könnte noch in diesem Jahr Bimagrumab zugelassen werden. Derzeit wird das Mittel gegen Muskelschwäche in der klinischen Phase III getestet. An diesem Projekt ist die Novartis AG beteiligt. Der Pharmakonzern aus der Schweiz ist auch der größte Einzelaktionär von Morphosys und er leidet unter Wachstumsschwäche. Deshalb sucht Novartis Übernahmeziele und könnte in Morphosys fündig werden. Risikobereite Anleger sollten deshalb die Aktie von Morphosys mit einem Kursziel von 65 Euro und einem Stop-Loss bei 29,50 Euro kaufen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Morphosys: Verstärkung aus dem Hause Novo Nordisk

Morphosys hat bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat auf der ordentlichen Hauptversammlung, die am Mittwoch, 17. Mai 2017 stattfindet, vorschlagen wird, Krisja Vermeylen neu in den Aufsichtsrat zu wählen. Frau Vermeylen soll Karin Eastham ersetzen, die ihr Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum Ende … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Morphosys: Auf dem Weg in neue Dimensionen

Die lange Konsolidierungsphase bei Morphosys scheint endlich vorbei zu sein. Starke News aus der Produktpipeline haben die Aktie zuletzt auf ein neues 52-Wochen-Hoch steigen lassen. Zuletzt ist die Aktie im Zuge der allgemeinen Branchenschwäche etwas zurückgekommen und hat das Ausbruchsniveau … mehr