Morphosys
- Stefan Limmer - Redakteur

Morphosys: Biotech-Rakete bleibt auf Kurs

Das Biotech-Unternehmen Morphosys hat ein hervorragendes Ergebnis vorgelegt. Auch für das restliche Jahr ist der Vorstand zuversichtlich. Mit den Zahlen im Rücken ist ein Ende des Aufwärtstrends noch lange nicht in Sicht.

Bei Morphosys brummt das Geschäft. Der Umsatz des Biotech-Konzerns stieg in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 80 Prozent auf über 63 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern kletterte auf 14,6 Millionen Euro - nach einem Minus von knapp zwei Millionen im Vorjahr. Insbesondere Lizenzabkommen mit Pharmakonzernen wie GlaxoSmithKline und Celgene lies die Kasse klingeln.

Prognose bekräftigt

Vorstandschef Simon Moroney geht weiterhin davon aus, dass Morphosys im Gesamtjahr 2013 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern von sieben bis zehn Millionen Euro erreicht. Beim Umsatz rechnet der TecDAX-Konzern mit einem Wert am oberen Ende der prognostizierten Spanne von 74 bis 78 Millionen Euro. Im nächsten Jahr will der Konzern zudem sein firmeneigenes Portfolio weiter ausbauen.

The trend is your friend

Die Morphosys-Aktie zählt aktuell zu den trendstärksten Werten am deutschen Markt. Mit den Zahlen im Rücken dürfte sich der Aufwärtstrend weiter fortsetzen. Gelingt der Ausbruch über das alte Jahreshoch bei 62 Euro, dürfte sich die Aufwärtsdynamik weiter erhöhen. Investierte Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Anlage-Profis: Morphosys lockt sogar US-Investoren

Die Euro am Sonntag Morphosys freuen sich für Morphosys. Mit Johnson & Johnson hat erstmals ein Partner die Zulassung für ein von Morphosys entwickeltes Medikament beantragt. Guselkumab soll dabei gegen Schuppenflechte eingesetzt werden. Andererseits verkaufte Morphosys jedoch 2,62 Millionen neue … mehr